Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Portugal: Protest gegen illegales Holz

Aktivisten von Greenpeace und der portugiesischen Umweltschutzorganisation Quercus haben am Dienstag gegen den mit Holz aus dem Amazonasgebiet beladenen Frachter Skyman protestiert. Der Frachter wollte in den Hafen von Leixoes nahe Porto einfahren, als Kletterer sich von der Brücke am Hafeneingang abseilten und Banner hielten: Portugal, Schluss mit illegalem Holz!

Der Frachter war mit Holz von Firmen beladen, die in illegale und zerstörerische Abholzung im Amazonasgebiet involviert sind. Mit diesem Protest wollen die Umweltschutzorganisationen auf die Rolle Portugals als Tor für das illegal eingeschlagene Holz aus Brasilien aufmerksam machen.

Marcelo Marquesini, Amazonas-Experte bei Greenpeace, sagt: der Handel mit illegal und zerstörerisch eingeschlagenem Holz aus dem Amazonasgebiet geht einher mit Korruption, dem Diebstahl öffentlichen Bodens, Gewalt gegen Gemeinden und in manchen Fällen Mord. Solange es das Problem des illegalen Holzes nicht löst, macht Portugal sich mitschuldig an diesen Verbrechen.

Greenpeace fordert von der neuen portugiesischen Regierung, eine klare Stellung für den Aktionsplan der EU gegen den Handel mit illegalem Holz zu beziehen. Portugal soll die neue europäische Gesetzgebung unterstützen, die die Einfuhr illegal geschlagenen Holzes verbietet. Sechs Aktivisten wurden von der portugiesischen Polizei vorübergehend festgenommen. (us)

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Factsheet: Palmöl aus Indonesien

Palmöl steckt in etwa jedem zweiten Produkt, das man im Supermarkt kaufen kann. Das fettige Gold findet sich in zahlreichen Haushalts- und Pflegemitteln, in Seifen und Kerzen. Doch die Produktion dieses Alleskönners hat einen hohen Preis.

Mehr zum Thema

Löchrige Lebensversicherung

Eine Million Arten sind vom Aussterben bedroht. Die Wissenschaft fordert ein radikales Umdenken. Was der Weltbiodiversitätsrat empfiehlt, erzählt Christoph Thies von Greenpeace.

Zum Wegkrabbeln

Keine Ausreden mehr: Wissenschaftler haben weltweit den Zustand der Arten bewertet, die Fakten sind bekannt. Christoph Thies von Greenpeace erzählt, was das bedeutet.

Augen auf den Amazonas

Der Regierungswechsel in Brasilien bringt viel Veränderung – aber nicht zum Guten. Greenpeace-Experte Oliver Salge erläutert die Folgen für Indigene und den Regenwald.