Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Orang-Utan vor dem Kanzleramt

Ein als Orang-Utan verkleideter Greenpeacer hat am Mittwoch vor dem Kanzleramt in Berlin Stellung bezogen. Anlässlich des Gipfeltreffens der Regierungschefs von Frankreich, Großbritannien und Deutschland forderte er finanzielle Zusagen für Schutzgebiete in Urwäldern und Meeren. In der malaysischen Hauptstadt Kuala Lumpur droht die UN-Artenschutzkonferenz zu scheitern, weil die Industrieländer sich weigern zu zahlen.

Es geht um das größte Artensterben in der Geschichte der Erde. Wenn die Regierungschefs global gefordert sind, dürfen sie in Berlin nicht nur über künftige Strukturen in der EU plaudern, sagte Greenpeace-Artenschutzexperte Thomas Henningsen in Berlin.

Auf der UN-Konferenz kommt es jetzt besonders auf die reichen Industrieländer wie Frankreich, Großbritannien und Deutschland an, um die letzten Schatzkammern der Welt zu retten. Nur mit finanziellen Zusagen der Industrieländer sind die Entwicklungsländer in der Lage, die Zerstörung der Urwälder und Plünderung der Meere zu stoppen.

Derzeit sterben täglich bis zu 150 Arten aus. Die UN-Konferenz in Kuala Lumpur hat sich zum Ziel gesetzt, diese Zahl bis 2010 deutlich zu verringern. Ohne ein globales Netz von Schutzgebieten ist ihr Ziel nicht zu ereichen. Diese Schutzgebiete lägen vorwiegend in Entwicklungsländern.

Wissenschaftler der Universität Cambridge haben errechnet, dass für Schutzgebiete zusätzlich 20 Milliarden Euro jährlich erforderlich sind. Solche Summen können die Entwicklungsländer allein nicht aufbringen. Sie weigern sich daher, einem verbindlichen Arbeitsprogramm zuzustimmen, solange die reichen Industriestaaten sich nicht beteiligen.

Bundesumweltminister Trittin (Grüne) erklärte am Mittwoch in Kuala Lumpur, Deutschland habe im letzten Jahrzehnt im Rahmen der Entwicklungszusammenarbeit eine halbe Milliarde Euro für den Artenschutz bereitgestellt. Das ist zu wenig. Greenpeace fordert, dass die Bundesrepublik sich mit einer Milliarde Euro pro Jahr an den Kosten beteiligt.

 

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Zehntausende stehen zusammen

Es ist die bislang größte Anti-Kohle-Demo im Rheinischen Revier: Zehntausende protestieren am Hambacher Wald für Klimaschutz – und feiern den vorläufigen Rodungsstopp.

Der Wald bleibt – vorerst

RWE darf im Hambacher Wald nicht roden, entschied das Oberverwaltungsgericht Münster in einem Eilbeschluss. Bis zur endgültigen Entscheidung könnte es Jahre dauern.

Gradwanderungen

Die Erderhitzung lässt sich bei 1,5 Grad stoppen, doch auch das wird die Welt verändern, so der Weltklimarat. Über dessen neuen Bericht spricht Greenpeace-Experte Christoph Thies.