Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Norwegen investiert in Urwaldschutz

Norwegens Regierung verkündete am Donnerstag, rund eine Milliarde Dollar in den Schutz der Regenwälder in Amazonien zu investieren. Das Geld soll in einen von der brasilianischen Regierung angelegten Fonds fließen.

  • /

Noch in diesem Jahr will Norwegen mit der ersten Zahlung von 21 Millionen Euro beginnen. Die Gesamtauszahlung soll in mehreren Etappen erfolgen - allerdings erst, wenn Brasilien erste Erfolge vorweisen könne.

Bereits im Jahr 2007 stellte Greenpeace gemeinsam mit acht weiteren Organisationen ein Konzept vor, wie die Entwaldung am Amzonas innerhalb von sieben Jahren gestoppt werden kann. Kern dieses Entwurfs ist ein Finanzierungsplan der durch einen Fonds gespeist wird.

Innerhalb der nächsten sieben Jahre sollen pro Jahr rund 390 Millionen Euro aus öffentlichen und privaten Investoren in einen Fonds fließen. Das derzeitige brasilianische Konzept orientiert sich an diesem Vorhaben.

Der Fonds wird von der Nationalen Entwicklungsbank (BNDES) verwaltet. In dem Gremium sind neben der brasilianischen Regierung auch die Amazonas-Staaten sowie einheimische Bürger vertreten.

Deutschland kündigte auf der UN-Konferenz für biologische Vielfalt (CBD) im Mai an, bis 2012 500 Millionen für den Urwaldschutz zu investieren. Ab 2013 sollen es jährlich 500 Millionen sein.

Wohin das Geld fliest, ist noch nicht bekannt. Es wäre begrüßenswert, wenn auch Deutschland sich finanziell an diesem Fonds beteiligen würde. Zudem muss darauf geachtet werden, dass die Gelder wirkungsvoll zum Schutz des Regenwalds verwendet werden., meint Tobias Riedl, Waldexperte bei Greenpeace.

Der Regenwald in Amazonien birgt eine riesige Artenvielfalt, die durch die Zerstörung der Wälder gefährdet wird. Auch der Lebensraum vieler Menschen wird auf diese Weise bedroht.

Die Urwaldzerstörung hat zudem fatale Folgen für das globale Klima. Gut 20 Prozent der weltweiten Treibhausgasemissionen stammen aus der Zerstörung der Wälder. Brasilien ist weltweit der viertgrößte Verursacher von CO2-Emmissionen. Rund 75 Prozent entstehen dabei allein durch die Abholzung des Regenwaldes.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Hilfe im Anflug

„Eine Pandemie erfordert Solidarität und Mitgefühl. Wir sitzen alle im selben Boot, unser Hilfsprojekt ist ein Zeichen der Hoffnung." Carol Marçal von Greenpeace Brasilien.

Indigene in Gefahr

Greenpeace dokumentiert die Rodung im Amazonas in Brasilien. Die Zerstörung in Indigenen-Gebieten hat um 60 Prozent zugenommen. Besonders betroffen ist das Land der Ituna-Itatá.

„Dramatische Lage in Manaus“

In Brasiliens Urwaldstadt Manaus sterben die Menschen wie die Fliegen, der Amazonas wird trotzdem gerodet. Naturschützer Thomas Gernot gibt Einblicke in ein verzweifeltes Land.