Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Mit leeren Versprechen gegen kriminelle Praktiken

Greenpeace-Aktivisten haben am Donnerstag drei Tonnen Tropenholz vor dem Landwirtschaftsministerium in Paris abgeladen. Die drei Tonnen stehen für Millionen Kubikmeter illegal geschlagenen Holzes in den Urwäldern des Kongobeckens. Die EU, und an führender Stelle Frankreich, gehört zu den Hauptimporteuren. Weder die französische noch andere europäische Regierungen haben es eilig, das Verbrechen zu unterbinden.

  • /

Gestohlenes Urwaldholz überflutet fast täglich französische und europäische Häfen. Wenn diese kriminellen Machenschaften nicht aufhören, werden die Urwälder der Erde noch zu unseren Lebzeiten verschwinden, begründete Greenpeace-Waldexpertin Sue Connor den Protest.

Connor erinnert daran, dass Millionen Menschen, die in und von den Wäldern leben, durch die skrupellosen Holzgeschäfte ihre Heimat und Existenzgrundlage verlieren. Der Lebensraum gefährdeter Arten wie Gorillas, Schimpansen und Waldelefanten schrumpft bedrohlich.

Die Aktion richtete sich gezielt gegen die Geschäftspraktiken der Unternehmen SFID/Rougier und Patrice Bois. Beide sind in der Hand europäischer Anteilseigner, beide sind für illegale Praktiken in den Urwäldern Kameruns berüchtigt. Frankreich gehört zu den Hauptabnehmerländern in Europa.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Indigene in Gefahr

Greenpeace dokumentiert die Rodung im Amazonas in Brasilien. Die Zerstörung in Indigenen-Gebieten hat um 60 Prozent zugenommen. Besonders betroffen ist das Land der Ituna-Itatá.

„Dramatische Lage in Manaus“

In Brasiliens Urwaldstadt Manaus sterben die Menschen wie die Fliegen, der Amazonas wird trotzdem gerodet. Naturschützer Thomas Gernot gibt Einblicke in ein verzweifeltes Land.

Höchste Warnstufe

Vielerorts in Deutschlands besteht große Trockenheit und damit eine erhöhte Gefahr für Waldbrände. Brandenburgs Waldbrandschutzbeauftragter Raimund Engel bewertet die Lage.