Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Menschenrechte auf die finnische Art

In Genf tagt am Dienstag die 61. Konferenz des UN-Menschrechtskomitees. Mit dabei der Außenminister Finnlands, Erkki Tuomioja. Er gibt ein besonders schönes Bild von der Menschenrechtssituation in seinem Land zum Besten. Dabei läuft vor demselben Komitee gerade ein Verfahren gegen Finnland. Grund: Missachtung der Menschenrechte der Sami in Nordfinnland. Deren traditionelle Winterfutterquellen für ihre Rentiere sind in Gefahr. Der staatliche Holzkonzern Metsähallitus will dort, in den letzten Urwäldern, Kahlschlag betreiben.

Auf die Diskrepanz zwischen Sein und Schein der Menschenrechtssituation in dem skandinavischen Land haben am Dienstag Greenpeace-Aktivisten in Genf aufmerksam gemacht. Sie entrollten ein Transparent vor dem Tagungsort, dem Palais des Nations, mit der Aufschrift: Lieber finnischer Außenminister: Hören Sie auf, die Wälder der Sami-Rentiere zu verwüsten!

Tuomiojas Scheinheiligkeit ist kaum zu fassen, klagt der Waldexperte Matti Liimatainen. In einem Briefwechsel mit Greenpeace hat er sich um die Verantwortung gedrückt, indem er den Menschenrechtskonflikt dem Wald- und Landwirtschaftsminsterium in die Schuhe geschoben hat. Und nun schmückt er sich mit dem Erfüllen internationaler Abkommen und redet über Finnlands Menschenrechtsüberzeugung. Finnland kann nicht verlangen, dass Menschenrechte woanders eingehalten werden, wenn es zu Hause selbst internationales Recht missachtet. (mir)

Seit dem 2. März betreibt Greenpeace eine Urwaldschutzstation in einem der gefährdeten finnischen Rentierwälder nördlich des Polarkreises. Damit soll auf die fortwährende Zerstörung durch Metsähallitus und die Papierfirmen, die das Urwaldholz kaufen, hingewiesen werden. Lesen Sie unser Weblog dazu.

Was Sie zum Erhalt der Urwälder tun können:

Die letzten Urwälder Finnlands werden abgeholzt, um sie zu Papier zu verarbeiten. Schicken Sie eine E-Card an Freunde und Bekannte - helfen Sie, den Urwald zu retten!

Schreiben Sie an den finnischen Außenminister Erkki Tuomioja und bitten Sie die Regierung, dafür zu sorgen, dass der Wald stehen bleibt.

Es gibt auch ein Spiel rund ums Thema: Eco Quest 3 - Die Rentierzüchter Viel Spaß und Erfolg beim Schutz der finnischen Urwälder!

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Report: Eye On The Taiga

Wie die angeblich "nachhaltige Forstwirtschaft" der Industrie in Russland die großen Wälder des Nordens zerstört. (Englischsprachiger Report.)

Mehr zum Thema

Kontrolle ist besser

Palmöl des Konzerns Wilmar steckt in etlichen Süßigkeiten. In Zukunft will das Unternehmen garantieren können, dass seine Ware nicht aus Regenwaldzerstörung stammt – dank Technik.

Alle Maschinen auf Stopp

Seit Jahren kämpft Greenpeace für den Schutz des Bialowieza-Urwalds in Polen, nun der Erfolg: Der Europäische Gerichtshof entschied, dass die Abholzungen in dem Wald illegal waren.

Macht der Einbildung

Ein Greenpeace-Report aus Brasilien zeigt, wie fiktive Baumbestände, von der Industrie ausgedacht, illegalen Holzhandel verdecken. Ein Systemfehler, der das Amazonasgebiet bedroht.