Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Kongo-Becken: Ausverkauf der Wälder

Das Kongo-Becken - zweitgrößtes Tropenwaldgebiet der Welt - ist von Kahlschlag bedroht. Legal und illegal geschlagene Edelhölzer wie Mahagoni und Ebenholz werden auf dem Weltmarkt teilweise zu Spottpreisen angeboten. Artenschutzbestimmungen werden infolge von Armut und Korruption unterlaufen. Mit dem Ausverkauf der Wälder beschäftigen sich derzeit auch die Delegierten der 12. Konferenz des Washingtoner Artenschutzabkommens (CITES) in Santiago de Chile.

Das Kongo-Becken erstreckt sich von der Zentralafrikanischen Republik über Gabun, Kongo, Kongo-Brazzaville und Kamerun. Das riesige Waldgebiet wird kaum kontrolliert, illegaler Holzeinschlag ist an der Tagesordnung. Zwar werden Edelhölzer wie Mahagoni, Rosenholz oder Afrikanisches Stinkholz durch Handelsbeschränkungen geschützt. Ihr Export ist nur mit einer Ausfuhrgenehmigung des Herkunftslandes möglich. Doch solange legal geschlagenes Holz nicht von illegal geschlagenem unterschieden werden kann, gibt es keinen wirklichen Schutz.

Mehr als die Hälfte des in Zentralafrika geschlagenen Holzes taucht auf dem asiatischen Markt wieder auf. Doch nach Aussage des UN-Waldexperten Taal gibt es auch in Europa noch viele Abnehmer. Viele legale deutsche Holzfirmen hinterlassen ihren Fingerabdruck überall im Kongo-Becken, sagt er. Auch der legale Holzeinschlag bewege sich häufig an der Grenze zur Illegalität. In der Regel kontrolliere niemand, ob die Holzfäller sich an ihr Limit hielten. Wo aber doch Kontrollpersonal unterwegs sei, kämen wieder Armut und Korruption ins Spiel.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Zehntausende stehen zusammen

Es ist die bislang größte Anti-Kohle-Demo im Rheinischen Revier: Zehntausende protestieren am Hambacher Wald für Klimaschutz – und feiern den vorläufigen Rodungsstopp.

Der Wald bleibt – vorerst

RWE darf im Hambacher Wald nicht roden, entschied das Oberverwaltungsgericht Münster in einem Eilbeschluss. Bis zur endgültigen Entscheidung könnte es Jahre dauern.

Gradwanderungen

Die Erderhitzung lässt sich bei 1,5 Grad stoppen, doch auch das wird die Welt verändern, so der Weltklimarat. Über dessen neuen Bericht spricht Greenpeace-Experte Christoph Thies.