Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Kids for Earth auf der UN-Konferenz zur Biologischen Vielfalt

Am Montag ging es rund in Bonn! 500 Kids demonstrierten für den Urwaldschutz. Bunt verkleidet und mit vielen Bannern bewaffnet zogen die Kids for Earth zum Tagungszentrum der UN-Konferenz zur Biologischen Vielfalt (CBD).

  • /

Die Demo war der Höhepunkt der Urwald- sause. Seit Freitag haben sich die teilnehmenden Kids darauf vorbereitet. Sie haben Urwaldkostüme gebastelt und Banner gemalt, Theater gespielt und einfach viel Spaß gehabt. Auf ihrem Weg sangen sie: 99 Urwaldbäume, sind bald nur noch schöne Träume...

So ging es mit viel Lärm und als Urwaldtiere, Bäume und Schmetter- linge kostümiert in den Rheinauen los. Mara (15) war auch dabei. Sie hätte nicht gedacht, dass es so bunt wird. Es war wirklich super toll, berichtete sie. Besonders schön war, dass auch Kids aus anderen Ländern dabei waren. Zum Beispiel ein Junge aus dem Amazonas-Gebiet. Er konnte uns natürlich seine ganz persönlichen Eindrücke vom Urwaldschwund erzählen. Das Ganze war schon sehr beeindruckend!

Am Ende der Demo übergaben die Kids 30 Säcke mit der Aufschrift Post für Sigmar an den Umweltminister Sigmar Gabriel, die Bonner Bürgermeisterin Bärbel Diekmann und den Generalsekretär der CBD Ahmed Djoghlaf.

In den Säcken waren 115.000 Unterschriften für den Urwald- und Klimaschutz. Einen Großteil der Unterschriften haben Greenteams aus ganz Deutschland gesammelt. Unter dem Motto Urwaldschutz ist Klimaschutz haben sie sich schon seit März auf die Urwaldsause vorbereitet.

Urwälder sind Schatzkammern der Artenvielfalt und die Klimaanlage des Planeten, erklärt Paul Lüdemann (13) aus Delmenhorst. 20 Prozent der weltweiten Treibhausgase stammen aus Abholzung und Brandrodung der Wälder. Das sind mehr klimaschädliche Abgase, als alle Autos und Flugzeuge der Welt ausstoßen! Wir Kids for Earth wollen, dass die in Bonn versammelten Politiker endlich die Zerstörung der letzten Urwaldparadiese beenden.

Bei der Eröffnungs- zeremonie der CBD hat Paul zusammen mit Veronica aus Brasilien eine Rede gehalten. Damit wendeten sich die beiden stellvertretend für alle Kids direkt an die Politiker. Sie machten die Probleme der Urwaldabholzung deutlich und forderten die Konferenzteilnehmer auf, sich für den Urwaldschutz einzusetzen.

Denn nur wenn jetzt etwas getan wird, kann das Artensterben und der Klimawandel gebremst werden. Es geht um unser aller Zukunft! Umweltminister Gabriel war sogar so begeistert von der Rede, dass er sofort zu Paul ging und ihm gratulierte.

Greenpeace fordert die Industrieländer auf, Geld für die Einrichtung eines weltweiten Netzes von Waldschutz- gebieten bereit zu stellen. Die Länder in denen der Urwald wächst, sind meist viel zu arm, um für den Schutz dieser Wälder aufzukommen. Aber auch in Ländern wie Deutschland werden Produkte verkauft, die zur Urwaldzerstörung beitragen. Zum Beispiel der sogenannte Bio-Sprit. Darum sind auch wir in der Verantwortung, den fernen Wald zu schützen!

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Hilfe im Anflug

„Eine Pandemie erfordert Solidarität und Mitgefühl. Wir sitzen alle im selben Boot, unser Hilfsprojekt ist ein Zeichen der Hoffnung." Carol Marçal von Greenpeace Brasilien.

Indigene in Gefahr

Greenpeace dokumentiert die Rodung im Amazonas in Brasilien. Die Zerstörung in Indigenen-Gebieten hat um 60 Prozent zugenommen. Besonders betroffen ist das Land der Ituna-Itatá.

„Dramatische Lage in Manaus“

In Brasiliens Urwaldstadt Manaus sterben die Menschen wie die Fliegen, der Amazonas wird trotzdem gerodet. Naturschützer Thomas Gernot gibt Einblicke in ein verzweifeltes Land.