Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Märchenhafte Szenerie bei der feierlichen Eröffnung des Nationalparks Kellerwald-Edersee:

Kellerwaldflitzer für Nationalparkwächter

Als Zwerge verkleidete Greenpeace-Aktivisten überreichten dem hessischen Ministerpräsidenten Roland Koch (CDU) am Dienstag ein Mountainbike vom Typ Kellerwald-Flitzer. Der Flitzer ist nicht für Koch persönlich gedacht: Die Nationalparkwächter brauchen vier Fahrräder, um sich schnell fortbewegen zu können. Bislang waren aber nur drei durch Spenden zugesagt worden.

Heute werden Sektkorken knallen, sagte Martin Kaiser, Waldexperte von Greenpeace, vor Ort im Kellerwald. Nach zwei Jahrzehnten politischen Eiertanzes ist der schönste Buchenwald Europas endlich unter Schutz. Schon am Morgen hatte Greenpeace zur Feier des Tages einen Heißluftballon über dem Kellerwald aufsteigen lassen. Seine Aufschrift: Nationalpark Kellerwald. Geht doch. Eine Anspielung auf den Widerstand Kochs und Umweltminister Wilhelm Dietzels (CDU) gegen die Schaffung des Nationalparks.

Koch und Dietzel müssen jetzt ein paar Gänge höher schalten und schnellstens eine professionelle Nationalparkverwaltung aufbauen, forderte Kaiser. Die Wahl des Verwaltungsleiters hatte zuvor für Ärger gesorgt: Der Landesbetrieb Hessenforst, ebenfalls erklärter Gegner des Nationalparks, setzte einen eigenen Kandidaten durch, dessen Wahl aber angefochten wurde.

Greenpeace fordert, dass der Nationalparkleiter nicht nach Parteibuch, sondern ausschließlich nach fachlicher Eignung und in einem öffentlich transparenten Verfahren ausgewählt wird. Zum Team der Nationalparkverwaltung sollten zudem Experten für Waldökologie, Wildtierökologie, Umweltbildung, Öffentlichkeitsarbeit und Öko-Fundraising gehören. Gebraucht werden jetzt integrierte Verkehrs-, Tourismus- und Wirtschaftskonzepte für die Region.

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Bahnbrechendes Schutzabkommen

85 Prozent der bewaldeten Fläche des Great-Bear-Regenwalds sollen in Zukunft vor industriellem Holzeinschlag geschützt werden.

Mehr zum Thema

Gier schlägt Schutz

Der Amazonas steht für Klimaschutz und Artenvielfalt – Brasiliens Regierung kümmert das kaum. Der Schutzstatus für Tausende Quadratkilometer Amazonas-Urwald ist deshalb ungewiss.

Die Klima-Genies

Sie speichern riesige Mengen Kohlenstoff, sind Heimat von Millionen Menschen, Tier- und Pflanzenarten: die Wälder des Nordens. Wie lange können sie den Klimawandel noch bremsen?

Zukunft für den Großen Bären

Großer Erfolg in Kanada: Mehr als drei Millionen Hektar des Great-Bear-Regenwaldgebietes sind endlich langfristig vor Abholzung geschützt – ein Gebiet der Größe von Belgien.