Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Jugendliche kennen die Natur nicht mehr

Die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald (SDW) hat eine neue Studie, Jugendreport Natur '03 - Nachhaltige Entfremdung veröffentlicht. Ein wissenschaftliches Team der Universität Marburg hatte dafür das Naturverständnis von Kindern und Jugendlichen in Nordrhein-Westfalen und Hessen untersucht. Das Ergebnis ist Besorgnis erregend.

Rund 1.400 Schülerinnen und Schüler im Alter von etwa 12 bis 15 Jahren wurden im vergangenen Jahr zu ihrem Wissen über Natur befragt. Dabei stellte sich heraus, dass sich beispielsweise das Interesse an Pflanzen seit 1997 halbiert hat. 42 Prozent der Befragten konnten kein eindrucksvolles Naturerlebnis beschreiben. Drei Viertel der Jugendlichen kennen die Farbe der Vanillefrucht nicht, elf Prozent denken Entenbabies seien gelb und 21 Prozent wissen nicht, wie die Frucht ihrer Lieblingsblume, der Rose, heißt.

Dennoch halten die Jugendlichen die Natur für schützenswert. So gaben 90 Prozent der Befragten an, Naturschutzgebiete seien wichtig und 73 Prozent wollen mehr Einfluss für Naturschützer. Die Wissenschaftler sind der Meinung, dass es wichtig ist, viel über die Natur zu wissen und sie zu kennen. Nur wer sie versteht, kann sie auch entsprechend schützen.

Für alle, ob Schüler oder nicht, die ihr Wissen einmal testen wollen, hat die SDW ein Waldspiel auf ihre Homepage gestellt:www.sdw-nrw.de

Greenpeace bietet auch Kindern die Möglichkeit, für die Natur aktiv zu werden. Informationen dazu gibt es auf der Internetseite der Greenteams

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Report: Unequal Impact

Menschenrechtsverletzungen bei Frauen und Kindern nach dem Atomunfall im Kraftwerk Fukushima Daiichi. Report in englischer Sprache.

Schutz den Meeresschutzgebieten in Nord- und Ostsee

Meeresschutz findet in Deutschland nur auf dem Papier statt: In den zehn Offshore-Schutzgebieten in Nord- und Ostsee sind auch acht Jahre nach ihrer Ausweisung keinerlei Schutzmaßnahmen in Kraft.

Mehr zum Thema

Haie kämpfen ums Überleben

Beim Schwertfischfang wird vier Mal mehr Hai gefangen als Schwertfisch. Das deckt ein neuer Greenpeace-Report auf. Er zeigt: Unsere Meere brauchen einen globalen Schutzvertrag. 

„Deutliches Warnsignal“

Die EU-Wahl zeigt: Klimaschutz ist zu einem entscheidenden Thema geworden. Greenpeace-Geschäftsführer Martin Kaiser zu den Folgen dieser Entwicklung.

Zum Wegkrabbeln

Keine Ausreden mehr: Wissenschaftler haben weltweit den Zustand der Arten bewertet, die Fakten sind bekannt. Christoph Thies von Greenpeace erzählt, was das bedeutet.