Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Jugendliche kennen die Natur nicht mehr

Die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald (SDW) hat eine neue Studie, Jugendreport Natur '03 - Nachhaltige Entfremdung veröffentlicht. Ein wissenschaftliches Team der Universität Marburg hatte dafür das Naturverständnis von Kindern und Jugendlichen in Nordrhein-Westfalen und Hessen untersucht. Das Ergebnis ist Besorgnis erregend.

Rund 1.400 Schülerinnen und Schüler im Alter von etwa 12 bis 15 Jahren wurden im vergangenen Jahr zu ihrem Wissen über Natur befragt. Dabei stellte sich heraus, dass sich beispielsweise das Interesse an Pflanzen seit 1997 halbiert hat. 42 Prozent der Befragten konnten kein eindrucksvolles Naturerlebnis beschreiben. Drei Viertel der Jugendlichen kennen die Farbe der Vanillefrucht nicht, elf Prozent denken Entenbabies seien gelb und 21 Prozent wissen nicht, wie die Frucht ihrer Lieblingsblume, der Rose, heißt.

Dennoch halten die Jugendlichen die Natur für schützenswert. So gaben 90 Prozent der Befragten an, Naturschutzgebiete seien wichtig und 73 Prozent wollen mehr Einfluss für Naturschützer. Die Wissenschaftler sind der Meinung, dass es wichtig ist, viel über die Natur zu wissen und sie zu kennen. Nur wer sie versteht, kann sie auch entsprechend schützen.

Für alle, ob Schüler oder nicht, die ihr Wissen einmal testen wollen, hat die SDW ein Waldspiel auf ihre Homepage gestellt:www.sdw-nrw.de

Greenpeace bietet auch Kindern die Möglichkeit, für die Natur aktiv zu werden. Informationen dazu gibt es auf der Internetseite der Greenteams

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Wald statt Asphalt

In Hessen passiert ungeheuerliches: Hektarweise gesunder Wald soll gerodet werden für noch mehr Autobahn. Das muss gestoppt werden!

Schutzlos ohne Wälder

Natürliche Waldgebiete werden zerstört, um den Fleischkonsum anzuheizen. Damit steigt das Risiko gefährlicher Zoonosen wie Covid-19. Waldschutz wäre der beste Gesundheitschutz.

Wachsende Gefahr

Pandemien, deren Erreger von Wildtieren stammen, werden wir noch öfter erleben. Naturräume zugunsten von Futtermitteln zu zerstören, steigert das Risiko.