Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Indonesien entzieht Einschlaglizenzen

Das indonesische Forstwirtschaftsministerium hat am Mittwoch 126 Einschlaglizenzen für staatseigene Holzgesellschaften aufgekündigt. Betroffen sind fast neunzigtausend Quadratkilometer Urwald - eine Fläche rund dreimal so groß wie Belgien. Gleichzeitig kündigte die indonesische Regierung strengere Gesetze gegen den illegalen Holzeinschlag an.

Zur Begründung der Kündigungen gab der Generaldirektor für forstwirtschaftliche Entwicklung an, die Firmen hätten sich nicht an Wiederaufforstungsvorschriften gehalten, sondern immer weiter abgeholzt. Zudem wurde vielen privaten Unternehmen die Lizenz entzogen, weil sie nicht genug für die Wiederaufforstung getan haben.

Die indonesischen Urwälder sind bereits so schwer geschädigt, dass Umweltschützer ein völliges Verschwinden des Tropenwaldes bis 2005 befürchten. Das Land beklagt einen jährlichen Verlust von 600 Millionen US-Dollar durch illegalen Einschlag. Das sei das Vierfache des jährlichen Budgets für den Forstwirtschaftssektor, erklärte am Dienstag Forstminister Muhammad Prakosa in einer öffentlichen Stellungnahme. Neben der Ankündigung eigener Maßnahmen forderte Djakarta darum in der vergangenen Woche andere Nationen auf, ihre Einfuhrkontrollen für illegal geschlagenes Holz zu verschärfen.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Über die Verhältnisse

Deutschland hat seine Ressourcen für dieses Jahr verbraucht. Für alles, was ab jetzt konsumiert wird, zahlen kommende Generationen und andere Länder die Zeche. 

“Wir brauchen noch mehr Mut”

US-Präsident Joe Biden ruft zum Klimagipfel, die EU verkündet ihr Klimaziel – es kommt Bewegung in den Klimaschutz. Aber genug? Fragen an Greenpeace-Chef Martin Kaiser.

KONGOBECKEN: INS GRÜNE HERZ

Der Regenwald des Kongobeckens ist nach dem Amazonasgebiet der größte tropische Regenwald der Erde – und einer der Orte, an dem die Deutsche Bank Greenwashing betreibt.