Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Indonesien entzieht Einschlaglizenzen

Das indonesische Forstwirtschaftsministerium hat am Mittwoch 126 Einschlaglizenzen für staatseigene Holzgesellschaften aufgekündigt. Betroffen sind fast neunzigtausend Quadratkilometer Urwald - eine Fläche rund dreimal so groß wie Belgien. Gleichzeitig kündigte die indonesische Regierung strengere Gesetze gegen den illegalen Holzeinschlag an.

Zur Begründung der Kündigungen gab der Generaldirektor für forstwirtschaftliche Entwicklung an, die Firmen hätten sich nicht an Wiederaufforstungsvorschriften gehalten, sondern immer weiter abgeholzt. Zudem wurde vielen privaten Unternehmen die Lizenz entzogen, weil sie nicht genug für die Wiederaufforstung getan haben.

Die indonesischen Urwälder sind bereits so schwer geschädigt, dass Umweltschützer ein völliges Verschwinden des Tropenwaldes bis 2005 befürchten. Das Land beklagt einen jährlichen Verlust von 600 Millionen US-Dollar durch illegalen Einschlag. Das sei das Vierfache des jährlichen Budgets für den Forstwirtschaftssektor, erklärte am Dienstag Forstminister Muhammad Prakosa in einer öffentlichen Stellungnahme. Neben der Ankündigung eigener Maßnahmen forderte Djakarta darum in der vergangenen Woche andere Nationen auf, ihre Einfuhrkontrollen für illegal geschlagenes Holz zu verschärfen.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Hilfe im Anflug

„Eine Pandemie erfordert Solidarität und Mitgefühl. Wir sitzen alle im selben Boot, unser Hilfsprojekt ist ein Zeichen der Hoffnung." Carol Marçal von Greenpeace Brasilien.

Indigene in Gefahr

Greenpeace dokumentiert die Rodung im Amazonas in Brasilien. Die Zerstörung in Indigenen-Gebieten hat um 60 Prozent zugenommen. Besonders betroffen ist das Land der Ituna-Itatá.

„Dramatische Lage in Manaus“

In Brasiliens Urwaldstadt Manaus sterben die Menschen wie die Fliegen, der Amazonas wird trotzdem gerodet. Naturschützer Thomas Gernot gibt Einblicke in ein verzweifeltes Land.