Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Illegale Transportroute für Tropenholz gesperrt

Eine illegale Sraße führt durch die unter Naturschutz stehenden Wälder von Altamira in Brasilien. Sie wird von Holzfällern zum Abtransport illegal geschlagener Bäume benutzt. Auf dieser 135 Kilometer langen Straße gibt es jetzt kein Durchkommen mehr: Greenpeace-Aktivisten haben ein Tor aufgebaut, dessen Schlüssel sie der brasilianischen Umweltschutzbehörde IBAMA übergeben haben.

Das ist eines von zahlreichen Beispielen dafür, was in den Wäldern am Amazonas passiert. Dies ist ein Schutzgebiet von über 712.000 Hektar, das nur auf dem Papier existiert, sagt Nilo D´Avila, Waldexperte bei Greenpeace. Er betont, dass keine ausreichenden finanziellen Mittel und zu wenig Überwachungspersonal zur Verfügung gestellt werden, um den Schutz der Wälder sicherzustellen.

Im März veröffentlichte die brasilianische Regierung einen Plan, der mehr Schutzgebiete und deren verstärkte Kontrolle vorsieht. Greenpeace fordert, dass die Regierung Brasiliens die Durchführung dieser Maßnahmen sicherstellt und die Umweltschutzbehörden stärkt.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Es brennt

Jetzt ist es amtlich: Derzeit wird in Brasilien mehr Amazonas-Regenwald zerstört als in den letzten zehn Jahren. Gestern gab das Umweltministerium in Brasilia die Zahlen bekannt.

Versprechen in Rauch aufgelöst

In Indonesien brennen die Wälder. Große Konsumgüterhersteller wie Unilever und Nestlé beziehen Palmöl von an den Feuern beteiligten Erzeugern, zeigt ein neuer Greenpeace-Report.

Hüter des Waldes ermordet

Der brasilianische Waldschützer Paulo Paulino Guajajara ist tot. Erschossen von illegalen Holzfällern. Die Regierung Bolsonaros unternimmt nichts, um indigene Gebiete zu schützen.