Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Illegale Transportroute für Tropenholz gesperrt

Eine illegale Sraße führt durch die unter Naturschutz stehenden Wälder von Altamira in Brasilien. Sie wird von Holzfällern zum Abtransport illegal geschlagener Bäume benutzt. Auf dieser 135 Kilometer langen Straße gibt es jetzt kein Durchkommen mehr: Greenpeace-Aktivisten haben ein Tor aufgebaut, dessen Schlüssel sie der brasilianischen Umweltschutzbehörde IBAMA übergeben haben.

Das ist eines von zahlreichen Beispielen dafür, was in den Wäldern am Amazonas passiert. Dies ist ein Schutzgebiet von über 712.000 Hektar, das nur auf dem Papier existiert, sagt Nilo D´Avila, Waldexperte bei Greenpeace. Er betont, dass keine ausreichenden finanziellen Mittel und zu wenig Überwachungspersonal zur Verfügung gestellt werden, um den Schutz der Wälder sicherzustellen.

Im März veröffentlichte die brasilianische Regierung einen Plan, der mehr Schutzgebiete und deren verstärkte Kontrolle vorsieht. Greenpeace fordert, dass die Regierung Brasiliens die Durchführung dieser Maßnahmen sicherstellt und die Umweltschutzbehörden stärkt.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Hilfe im Anflug

„Eine Pandemie erfordert Solidarität und Mitgefühl. Wir sitzen alle im selben Boot, unser Hilfsprojekt ist ein Zeichen der Hoffnung." Carol Marçal von Greenpeace Brasilien.

Indigene in Gefahr

Greenpeace dokumentiert die Rodung im Amazonas in Brasilien. Die Zerstörung in Indigenen-Gebieten hat um 60 Prozent zugenommen. Besonders betroffen ist das Land der Ituna-Itatá.

„Dramatische Lage in Manaus“

In Brasiliens Urwaldstadt Manaus sterben die Menschen wie die Fliegen, der Amazonas wird trotzdem gerodet. Naturschützer Thomas Gernot gibt Einblicke in ein verzweifeltes Land.