Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Illegale Transportroute für Tropenholz gesperrt

Eine illegale Sraße führt durch die unter Naturschutz stehenden Wälder von Altamira in Brasilien. Sie wird von Holzfällern zum Abtransport illegal geschlagener Bäume benutzt. Auf dieser 135 Kilometer langen Straße gibt es jetzt kein Durchkommen mehr: Greenpeace-Aktivisten haben ein Tor aufgebaut, dessen Schlüssel sie der brasilianischen Umweltschutzbehörde IBAMA übergeben haben.

Das ist eines von zahlreichen Beispielen dafür, was in den Wäldern am Amazonas passiert. Dies ist ein Schutzgebiet von über 712.000 Hektar, das nur auf dem Papier existiert, sagt Nilo D´Avila, Waldexperte bei Greenpeace. Er betont, dass keine ausreichenden finanziellen Mittel und zu wenig Überwachungspersonal zur Verfügung gestellt werden, um den Schutz der Wälder sicherzustellen.

Im März veröffentlichte die brasilianische Regierung einen Plan, der mehr Schutzgebiete und deren verstärkte Kontrolle vorsieht. Greenpeace fordert, dass die Regierung Brasiliens die Durchführung dieser Maßnahmen sicherstellt und die Umweltschutzbehörden stärkt.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Der Weihnachtsmüffel

Oh Tannenbaum, wie stinken deine Blätter: Gewächse aus gängiger Massenbaumhaltung duften meist wenig weihnachtlich. Unsere Autorin lernte, wie Weihnachtszeit mit Tannenaroma geht.

Zehntausende stehen zusammen

Es ist die bislang größte Anti-Kohle-Demo im Rheinischen Revier: Zehntausende protestieren am Hambacher Wald für Klimaschutz – und feiern den vorläufigen Rodungsstopp.

Der Wald bleibt – vorerst

RWE darf im Hambacher Wald nicht roden, entschied das Oberverwaltungsgericht Münster in einem Eilbeschluss. Bis zur endgültigen Entscheidung könnte es Jahre dauern.