Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Illegale Rodung zerstört Amazonien

Die illegale Abholzung des Regenwaldes schreitet unaufhörlich voran. Brasilianischen Wissenschaftlern zufolge wird der Urwald am Amazonas bis zum Jahr 2030 um weitere 20 Prozent schrumpfen. Die Folgen für Brasilien und das Weltklima sind irreversibel.

  • /

Schon lange warnt Greenpeace davor, dass Bauern wegen der steigenden Nachfrage Fleisch und nach Soja als Tierfutter ihre Felder vergrößern und dafür den Regenwald zerstören. Allein zwischen August und Dezember 2007 waren 7.000 Quadratkilometer Urwald gerodet worden.

Die Ökonomie kontrolliert die Entwaldung, sagt Paulo Adario, Leiter der Waldkampagne von Greenpeace Brasilien. Immer wenn die Preise steigen, steigt auch die Entwaldungsrate. Um die Zerstörung des Regenwaldes in Brasilien aufzuhalten, müssen dringend zusammenhängende Schutzgebiete geschaffen werden.

Wissenschaftler bezeichnen den Amazonas-Regenwald als globale Klimaanlage. Er gibt jährlich rund sieben Billionen Tonnen Wasser in die Atmosphäre ab und reguliert so nicht nur das Klima in Südamerika, sondern der ganzen Welt. Die Zerstörung des Amazonas-Regenwaldes schadet daher doppelt: Zum einen wird die Weltklimaanlage zerstört. Zum anderen setzen die Brände große Mengen des Klimakillers CO2 frei.

Der Regenwald am Amazonas ist der größte noch intakte Regenwald dieser Erde. Doch die weltweite Nachfrage der Industriestaaten und Chinas nach Edelhölzern und Soja als Futtermittel bedroht immer größere Waldflächen in Amazonien. Unsere Nachfrage nach billigem Fleisch, heizt die Nachfrage nach Soja und damit die Urwaldzerstörung in Brasilien an. Es wird Zeit, dass auch wir hier Verantwortung für den Schutz Amazonines übernehmen.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Der Weihnachtsmüffel

Oh Tannenbaum, wie stinken deine Blätter: Gewächse aus gängiger Massenbaumhaltung duften meist wenig weihnachtlich. Unsere Autorin lernte, wie Weihnachtszeit mit Tannenaroma geht.

Zehntausende stehen zusammen

Es ist die bislang größte Anti-Kohle-Demo im Rheinischen Revier: Zehntausende protestieren am Hambacher Wald für Klimaschutz – und feiern den vorläufigen Rodungsstopp.

Der Wald bleibt – vorerst

RWE darf im Hambacher Wald nicht roden, entschied das Oberverwaltungsgericht Münster in einem Eilbeschluss. Bis zur endgültigen Entscheidung könnte es Jahre dauern.