Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Illegale Holzimporte: EU muss handeln

Die drei Umweltschutzorganisationen FERN (Forests and the European Union Resource Network), WWF und Greenpeace haben am Dienstag in Brüssel der EU einen neuen Gesetzentwurf vorgestellt. Das vorgeschlagene Gesetz soll den illegalen Holzeinschlag stoppen und die ökologische Waldnutzung fördern. Weltweit unterstützen 150 Nicht-Regierungsorganisationen (NGO) aus Umweltschutz und sozialer Bewegung den Aufruf durch ihre Unterschrift.

Der Gesetzentwurf ist eine Antwort auf einen Handlungsplan der Europäischen Kommission, der lückenhaft ist. Dessen erster Maßnahmenkatalog soll am 21. Dezember von den EU-Agrarministern diskutiert werden. Der Vorschlag gründet auf der Haltung: Wer illegal Holz schlägt und damit Handel treibt, begeht ein Verbrechen an der Umwelt. Deshalb sollten Vergehen dieser Art auch bestraft werden. Außerdem schlägt das Gesetz vor, die Nachhaltigkeitskriterien Bauholz produzierender Länder auszubauen. Es müssen weitreichende Gesetze geschaffen werden, die dem Verbraucher die Sicherheit geben, dass er legal gefälltes Holz aus nachhaltiger Waldwirtschaft bezieht.

Wir beabsichtigen mit unserem Gesetzentwurf die EU zum schnellen Handeln zu bewegen und die anhaltende Tragödie der Waldzerstörung zu beenden, sagt Sébastien Risso von Greenpeace. Es kann so nicht weitergehen, dass riesige Flächen verwüstet werden. Dadurch wird Millionen Menschen Schaden zugefügt, die abhängig von den Wäldern sind. Die EU, als wichtiger Faktor in dem Geschehen, muss handeln. (ang)

Lesen Sie hier die Erklärung zum aktuellen Gesetzesvorschlag: "Controlling timber imports into the EU" (PDF, englisch)

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Schutzgebiete schützen nicht

Eine aktuelle Studie zeigt, dass es in Schutzgebieten zwar oft Einschränkungen für Spaziergänger:innen gibt – forstwirtschaftliche Nutzung ist aber fast überall erlaubt.

Bayerische Wildnis

„Es war bitterkalt“, erinnert Oppermann die Aktion im Spessart. Für den Waldschutz arbeitet er ehrenamtlich. Was bedeutet ihm der Beschluss Bayerns, 58.000 Hektar zu schützen?

Wald statt Asphalt

In Hessen passiert ungeheuerliches: Hektarweise gesunder Wald soll gerodet werden für noch mehr Autobahn. Das muss gestoppt werden!