Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Ignoranz wird prämiert - mit der Goldenen Kettensäge!

Für ihre ignorante Haltung in Fragen des Waldschutzes hat die finnische Regierung am Montag die zweifelhafte Auszeichnung der Goldenen Kettensäge von Greenpeace überreicht bekommen. Bislang blieb in Helsinki ein neuer Bericht rund um den skandalösen Import von illegalem Holz aus Russland nach Finnland folgenlos. Der finnische Waldminister zuckte lediglich mit den Schultern und erklärte, da könne er nichts machen. Greenpeace hatte den Skandal und den Bericht letzte Woche publik gemacht.

  • /

Von einer Regierung, die sich selbst als Wald-Supermacht betrachtet, ist das eine ungeheuerliche Antwort, sagt Sini Harkki, Waldexpertin von Greenpeace. Dass man sich nicht verantwortlich fühlt, den illegalen Handel über die eigene Grenze zu kontrollieren, ist schon allerhand. Aber dann auch noch keine Reaktion zu zeigen, wenn man mit den Beweisen konfrontiert wird, ist ein wirklich starkes Stück. Dafür gibt es unsere berüchtigte Goldene Kettensäge. Die vergeben wir nur an die schlimmsten Wald-Verbrecher.

Illegale Abholzung ist in vielen Ländern ein Problem - einschließlich Russland. Dieses Holz gelangt auch nach Europa. Hier ist eine gesetzliche Regelung dringend notwendig, um die Flut an illegalem Holz einzudämmen. Nach einem neuen Report der Weltbank geht es um illegale Geschäfte im Wert von rund 12 Milliarden Euro.

Es handelt sich dabei um ein EU-weites Problem, sagt Harkki. Finnland kann nicht seinen Kopf in den Sand stecken und glauben, seine Tatenlosigkeit hätte keine negativen Auswirkungen auf die Bekämpfung von Wald-Verbrechen in anderen Teilen der Welt. Schließlich hat Helsinki gerade die EU-Ratspräsidentschaft inne. Da sollte man ein Vorbild sein!

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Zehntausende stehen zusammen

Es ist die bislang größte Anti-Kohle-Demo im Rheinischen Revier: Zehntausende protestieren am Hambacher Wald für Klimaschutz – und feiern den vorläufigen Rodungsstopp.

Der Wald bleibt – vorerst

RWE darf im Hambacher Wald nicht roden, entschied das Oberverwaltungsgericht Münster in einem Eilbeschluss. Bis zur endgültigen Entscheidung könnte es Jahre dauern.

Gradwanderungen

Die Erderhitzung lässt sich bei 1,5 Grad stoppen, doch auch das wird die Welt verändern, so der Weltklimarat. Über dessen neuen Bericht spricht Greenpeace-Experte Christoph Thies.