Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Holzspäne für finnischen Premier

Mit einer Wagenladung Holzspänen begrüßten Greenpeace-Aktivisten am Mittwochmorgen den finnischen Premierminister Matti Vanhanen in Rom. Die Späne sind ein Symbol für die finnische Kultur. Genauer: Ein Symbol für die Rentierwälder der finnischen Ureinwohner, der Sami. Und die Wälder sind von Kahlschlag bedroht.

Vor dem Sitz der Ernährungs- und Agrarorganisation der Vereinten Nationen (Food and Agriculture Organization - FAO) haben die Greenpeacer die Holzspäne auf den Boden geschüttet. Vom Dach der FAO entrollten sie ein Banner: Hört auf, die Rentierwälder der Sami zu verwüsten.

Anlass von Vanhanens Besuch in Rom ist die Eröffnung eines finnischen Wald-Raumes im FAO-Gebäude. Dieser Konferenzraum repäsentiere einen wichtigen Aspekt der finnischen Kultur, so die Regierung. Doch in Lappland macht sie die Urwälder zu Holzspänen für die Zellstoff- und Papierproduktion.

Während der finnische Premierminister ins Ausland reist, um die finnische Kultur zu feiern, ist seine Regierung daheim in Finnland damit beschäftigt, die Existenz der Sami-Rentierhirten zu zerstören und Geld daraus zu machen, sagt Matti Liimatainen, Waldexperte bei Greenpeace in Lappland.

Die traditionelle Form des Rentierhütens mit freiem Grasen ist die Grundlage der Kultur der Sami. Ihre Zukunft hängt jedoch in der Schwebe, weil die Regierung sich weigert, eine langfristige Lösung für diese strittige Frage zu suchen.

Anfang März hat Greenpeace in Lappland eine Urwaldschutzstation errichtet. Die Station liegt inmitten eines von Kahlschlag bedrohten Waldgebietes. Greenpeace möchte damit auf die anhaltende Zerstörung des Urwaldes aufmerksam machen. (us)

In unserem täglich aktualisierten Weblog finden Sie viele Berichte und Fotos rund um die Urwaldschutzstation.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Weltweite Waldbrände

Ob Norden oder Süden – auf der Welt lodern erneut großflächig Waldbrände, die nicht oder nicht ausreichend bekämpft werden. Zum Beispiel in Brasilien und Russland.

Gefahr für Mensch und Umwelt

Das geplante Handelsabkommen zwischen der EU und den vier südamerikanischen Mercosur-Staaten hat schädliche Folgen, wie eine Studie zeigt.

Hilfe im Anflug

„Eine Pandemie erfordert Solidarität und Mitgefühl. Wir sitzen alle im selben Boot, unser Hilfsprojekt ist ein Zeichen der Hoffnung." Carol Marçal von Greenpeace Brasilien.