Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Hilferuf auf Kitkat-Riegeln

Knallrote Aufkleber erinnern heute Kitkat-Käufer bundesweit an den Beitrag Nestlés zur Urwaldzerstörung. Ehrenamtliche Greenpeace-Aktivisten besuchen in 46 Städten ausgewählte Supermärkte und kennzeichnen den bekannten Schokoriegel mit einem hilferufenden Orang-Utan. Nestlé verwendet in seinen Lebensmitteln weiterhin Palmöl, für dessen Anbau in Indonesien wertvoller Regenwald zerstört wird. Bedrohte Tierarten wie der Orang-Utan verlieren dadurch ihre Lebensgrundlage.

  • /

Nestlé hatte erst anlässlich seiner Jahreshauptversammlung im April zugesichert, sich für einen sofortigen Stopp der Regenwaldabholzung einzusetzen. Große Worte, denen bisher keine Taten folgten, denn Nestlé steht weiterhin in Verbindung mit dem berüchtigten indonesischen Palmölproduzenten Sinar Mas. Dieser Klima-Schmutzfink wandelt im großen Stil hoch schützenswerte Waldflächen und Torfmoore in Plantagen um und setzt damit enorme Mengen an Treibhausgas frei. Hinzu kommen mafiaähnliche Methoden: Korruption, Landkonflikte und die Zerstörung von Orang-Utan-Gebieten sind an der Tagesordnung.

Nach Greenpeace-Protesten hatte Nestlé die direkten Verträge mit Sinar Mas gekündigt. Für die europäischen Nestlé-Zentralen ändert sich dadurch nichts, denn: Direkte Verträge bestanden nur zwischen Sinar Mas und Nestlé Indonesien. Über Zwischenhändler kann Sinar Mas-Palmöl weiterhin in Nestlé-Produkte wie KitKat fließen. Nestlé muss statt schöner Worte jetzt Druck auf seine Zwischenhändler ausüben oder sich von ihnen verabschieden, fordert Corinna Hölzel, Waldexpertin bei Greenpeace. Nestlé übernimmt jedoch keine Verantwortung und beteuert weiterhin, bei einem jährlichen Palmölverbrauch von 320.000 Tonnen(!), selbst nur wenig Palmöl zu verwenden.

Mit der heutigen Neu-Etikettierung der Schokoriegel machen die Greenpeace-Gruppen deutschlandweit Kitkat-Fans auf die Mitwirkung Nestlés an der Regenwaldzerstörung und Bedrohung der Orang-Utans aufmerksam.

Nestlé muss dafür sorgen, dass kein Palmöl aus Urwaldzerstörung in seinen Produkten Verwendung findet!

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Zehntausende stehen zusammen

Es ist die bislang größte Anti-Kohle-Demo im Rheinischen Revier: Zehntausende protestieren am Hambacher Wald für Klimaschutz – und feiern den vorläufigen Rodungsstopp.

Der Wald bleibt – vorerst

RWE darf im Hambacher Wald nicht roden, entschied das Oberverwaltungsgericht Münster in einem Eilbeschluss. Bis zur endgültigen Entscheidung könnte es Jahre dauern.

Gradwanderungen

Die Erderhitzung lässt sich bei 1,5 Grad stoppen, doch auch das wird die Welt verändern, so der Weltklimarat. Über dessen neuen Bericht spricht Greenpeace-Experte Christoph Thies.

Video