Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Neuer deutscher Potter-Roman auf ökologischem Papier gedruckt

Harry Potter rettet fantastische Urwälder

Wenn am Sonnabend der neue Harry Potter erscheint, erfreut das nicht nur Millionen großer und kleiner Leser/innen. Auch Urwaldfreunde kommen auf ihre Kosten. Denn der sechste Roman von Joanne K. Rowling, Harry Potter und der Halbblutprinz, ist auf urwaldfreundlichem Papier gedruckt. Damit erfüllt der Carlsen-Verlag einen Wunsch der Autorin: Rowling unterstützt die Autoreninitiative von Greenpeace.

Denise Völker, Waldexpertin bei Greenpeace, freut sich darüber, dass Harry Potter seine magischen Kräfte für die Wälder der Muggelwelt einsetzt: In unseren Urwäldern gibt es zwar keine Zentauren und Einhörner - aber immer noch zauberhafte Wesen wie Bären und Tiger. Wir freuen uns, dass Harry Potter immer mehr zum Urwaldschutz-Aktivisten wird. Jetzt erreicht auch die deutschsprachige Zauberergeschichte ihre Leser, ohne dass dafür fantastische Urwälder abgeholzt werden.

Das Papier, auf dem Band 6 gedruckt ist, besteht aus einer neu entwickelten Mischung aus Recyclingfasern und ökologisch zertifizierten Fasern nach den Kriterien des Forest Stewardship Council (FSC). Damit ist bewiesen, dass Papier mit hohem Recyclinganteil qualitativ nahezu identisch mit herkömmlichem Buchdruckpapier sein kann.

Der kanadische Harry-Potter-Verleger Raincoast Books hatte den Anfang gemacht und den fünften und sechsten Band auf 100-prozentigem Recyclingpapier gedruckt. Nun folgen vor allem europäische Verlage dem guten Beispiel. Die englische und französische Ausgabe wurden auf FSC-Papier gedruckt. Die italienischen und israelischen Harry-Potter-Verleger wollen ebenfalls urwaldfreundliche Papiere einsetzen.

Auch das Papier, auf dem ein Buch gedruckt ist, kann eine Geschichte erzählen, so Denise Völker. Zum Beispiel von Kahlschlägen in den Naturparadiesen Nordeuropas, Kanadas und der Tropen. Von einst unberührten Urwäldern, Schatzkammern der Artenvielfalt, die zu Zellstoff verkocht werden und als Papier enden.

Die Autoreninitiative zielt auf ein Umdenken im Buchdruck und ist Teil des weltweiten Engagements von Greenpeace für den Erhalt der einzigartigen Ökosysteme. Neben Joanne K. Rowling haben sich unter anderem Isabel Allende, Günter Grass und Elke Heidenreich der Initiative angeschlossen.

Ein paar Zahlen: Der neue Potter startet in Deutschland mit einer Auflage von zwei Millionen. Allein für die je 600 Seiten dieser ersten Auflage hat der Carlsen-Verlag nach eigenen Angaben rund 1.500 Tonnen Papier verarbeitet. So ist klar: Die Verwendung umweltfreundlich gewonnener Fasern ist ein bedeutender Beitrag, um die Urwälder auch für die Harry-Potter-Leser von moren zu erhalten.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Kontrolle ist besser

Palmöl des Konzerns Wilmar steckt in etlichen Süßigkeiten. In Zukunft will das Unternehmen garantieren können, dass seine Ware nicht aus Regenwaldzerstörung stammt – dank Technik.

Der Weihnachtsmüffel

Oh Tannenbaum, wie stinken deine Blätter: Gewächse aus gängiger Massenbaumhaltung duften meist wenig weihnachtlich. Unsere Autorin lernte, wie Weihnachtszeit mit Tannenaroma geht.

Zehntausende stehen zusammen

Es ist die bislang größte Anti-Kohle-Demo im Rheinischen Revier: Zehntausende protestieren am Hambacher Wald für Klimaschutz – und feiern den vorläufigen Rodungsstopp.