Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Hände weg vom MTCC-Holzsiegel!

Gegenwärtig befindet sich der malaysische Minister für Plantagenwirtschaft und Rohstoffe, Peter Chin Fah Kui, in Europa auf Promotiontour für das malaysische Holzzertifikat des MTCC (Malaysian Timber Certification Council). Er versucht, den Regierungen der einzelnen EU-Staaten das Zertifikat schmackhaft zu machen. Doch Greenpeace warnt deutsche Politiker davor, weil das MTCC-Zertifikat eine Mogelpackung ist.

  • /

Hintergrund für die Promotiontour sind die anstehenden bilateralen Freiwilligen Partnerschaftsabkommen zwischen den EU-Mitgliedsländern und Malaysia. In diesen Abkommen soll der Holzhandel auf eine legale Grundlage gestellt werden. Eine wichtige Rolle wird deshalb das Vorweisen eines Zertifikates spielen.

Für das MTCC-Zertifikat hat Greenpeace bereits mehrfach nachgewiesen, dass dadurch weder Legalität noch Nachhaltigkeit garantiert werden können. Ein Erhalt der Urwälder ist nicht gewährleistet. Außerdem wird die Zivilgesellschaft nicht ausreichend eingebunden. Und traditionelle Landbesitz- und Nutzungsrechte indigener Völker werden meistens nicht beachtet.

Greenpeace fordert deshalb von der Bundesregierung, MTCC-zertifiziertes Holz weder zu kaufen noch zu empfehlen. Es sollte nicht Teil eines Partnerschaftsabkommens werden. Um nicht an Glaubwürdigkeit zu verlieren, sollte es auch endlich eine Beschaffungsrichtlinie der deutschen Bundesregierung geben, die MTCC-Holz nicht zulässt. Als Nachweis für Legalität und Nachhaltigkeit von Holz und holzbasierten Produkten sollten in einer solchen Richtlinie die Standards des Forest Stewardship Council (FSC) verlangt werden.

Dringend notwendig ist eine Umweltgesetzgebung in Deutschland und der EU, die den Import von Holz und holzbasierten Produkten aus illegalen Quellen strafbar macht. Alle Firmen müssen verpflichtet sein, einen Nachweis für die Legalität und Nachhaltigkeit ihrer Rohstoffe führen.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Hilfe im Anflug

„Eine Pandemie erfordert Solidarität und Mitgefühl. Wir sitzen alle im selben Boot, unser Hilfsprojekt ist ein Zeichen der Hoffnung." Carol Marçal von Greenpeace Brasilien.

Indigene in Gefahr

Greenpeace dokumentiert die Rodung im Amazonas in Brasilien. Die Zerstörung in Indigenen-Gebieten hat um 60 Prozent zugenommen. Besonders betroffen ist das Land der Ituna-Itatá.

„Dramatische Lage in Manaus“

In Brasiliens Urwaldstadt Manaus sterben die Menschen wie die Fliegen, der Amazonas wird trotzdem gerodet. Naturschützer Thomas Gernot gibt Einblicke in ein verzweifeltes Land.