Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Großgrundbesitzer wegen Mordes an Sister Dorothy verurteilt

Höchststrafe für Vitalmiro Bastos Moura. Sieben Richter der brasilianischen Stadt Belem haben einen der Auftraggeber des Mordes an der Nonne und Urwaldschützerin Dorothy Stang zu 30 Jahren Haft verurteilt. Das Gericht bezeichnete ihn als gewalttätige Persönlichkeit, ungeeignet, in der Gesellschaft zu leben. Den Mord stuften sie als feige ein.

  • /

Sister Dorothy war am 12. Februar 2005 mit sechs Schüssen aus nächster Nähe ermordet worden. Zuvor hatte sie den lokalen Behörden in der Provinz Pará einen Beschwerdebrief geschickt, in dem sie darauf hinwies, dass Moura illegale Brandrodung betreibe. Deswegen musste der Großgrundbesitzer ein saftiges Bußgeld zahlen. Das Gericht sah es nun als bewiesen an, dass Moura zusammen mit einem anderen Grundbesitzer daraufhin rund 20.000 Euro bezahlte, um die 73-Jährige ermorden zu lassen.

Drei Beteiligte an der Bluttat sind bereits vor Moura verurteilt worden. Der Mittelsmann, der die Mörder anheuerte, zu 18 Jahren, und die beiden geständigen Schützen. Sie erhielten Strafen von 27 und 17 Jahren Haft. Der zweite Großgrundbesitzer und Auftraggeber des Mordes wartet derzeit in Freiheit auf seinen Prozess.

Der Ausgang des Falles um die Ermordung von Sister Dorothy ist eher die Ausnahme als die Regel. Zwischen 1985 und 2001 sind insgesamt 1.237 Menschen in Folge von Landkonflikten in Brasilien ermordet worden. 40 Prozent dieser Taten geschahen im Bundesstaat Pará, wo nahezu rechtlose Zustände herrschen. Die meisten Morde werden nicht einmal untersucht.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Factsheet: Palmöl aus Indonesien

Palmöl steckt in etwa jedem zweiten Produkt, das man im Supermarkt kaufen kann. Das fettige Gold findet sich in zahlreichen Haushalts- und Pflegemitteln, in Seifen und Kerzen. Doch die Produktion dieses Alleskönners hat einen hohen Preis.

Mehr zum Thema

Rote Linie

Baumbesetzer, Anwohnerin oder Familienvater: unterschiedliche Menschen kämpfen für den Hambacher Wald. Karin de Miguel Wessendorf hat sie begleitet. Nun kommt ihr Film ins Kino.

Zum Wegkrabbeln

Keine Ausreden mehr: Wissenschaftler haben weltweit den Zustand der Arten bewertet, die Fakten sind bekannt. Christoph Thies von Greenpeace erzählt, was das bedeutet.

Löchrige Lebensversicherung

Eine Million Arten sind vom Aussterben bedroht. Die Wissenschaft fordert ein radikales Umdenken. Was der Weltbiodiversitätsrat empfiehlt, erzählt Christoph Thies von Greenpeace.