Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Gorillas an Bord

Im italienischen Hafen von Livorno sind am Dienstag 30 Greenpeacer gegen die Einfuhr von Holz aus dem afrikanischen Urwald akiv geworden: Als Gorillas verkleidet kletterten sie an Bord des Frachters Guan He Kou, um gegen die weit verbreitete illegale Abholzung im Kongobecken zu protestieren. Mit dem Urwald im Kongobecken verschwindet auch der Lebensraum von Gorillas und Schimpansen.

Intakte Urwälder sind Lebensgrundlage für Millionen von Menschen. Doch gestohlenes Holz aus den letzten Urwäldern der Erde überflutet Europa. Fast täglich kommen ganze Schiffsladungen in europäischen Häfen an und werden von dort aus über den Kontinent verteilt. Das wertvolle Holz landet auf Baustellen oder im Einzelhandel.

Damit der Import von Holz aus illegalen Quellen und Urwaldzerstörung gestoppt werden kann, muss die neue Regierung unbedingt ein Urwaldschutzgesetz verabschieden, fordert Sandra Pfotenhauer, Wald-Expertin bei Greenpeace. Auch auf EU-Ebene müssen Regelungen gegen die Einfuhr und den Handel mit Holz aus Raubbau getroffen werden.

Bisher gibt es so gut wie keine rechtlichen Möglichkeiten, den Handel mit Holz aus illegalen Quellen und Urwaldzerstörung zu unterbinden. Die einzige Möglichkeit nachzuweisen, dass Holz aus einem ökologisch und sozial bewirtschafteten Wald stammt, bietet das Siegel des Forest Stewardship Council (FSC).

Die Guan He Kou hat Holz eines kamerunischen Holzunternehmens geladen, der Société Industrielle de Mbang (SIM). An der Firma halten die italienischen Holzunternehmen Piarottolegno und Dassi Anteile.

Die Holzindustrie im Kongobecken ist für ihre Korruptheit berüchtigt - auch SIM bildet da keine Ausnahme. Bei Recherchen 2005 in Kamerun fand Greenpeace heraus, dass die Firma nicht nur selber illegal einschlägt, sondern Holz von Unternehmen zukauft, die illegal einschlagen.

Kamerun hat 2004 Holz für schätzungsweise 400 Millionen Euro nach Europa exportiert. Italien ist eines der Hauptabnehmerländer für Schnittholz, Furnierholz, Pressholz und Rundholz. Weitere Schlüsselländer für den Import sind Spanien, Frankreich, Belgien, Irland, Deutschland und die Niederlande.

Wenn Sie unsere letzten Urwälder mit schützen wollen, achten Sie beim Einkauf von Holz- und Papierprodukten auf das Siegel des FSC. Damit werden Betriebe ausgezeichnet die eine ökologisch, sozial und wirtschaftlich nachhaltige Forstwirtschaft betreiben.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Factsheet: Palmöl aus Indonesien

Palmöl steckt in etwa jedem zweiten Produkt, das man im Supermarkt kaufen kann. Das fettige Gold findet sich in zahlreichen Haushalts- und Pflegemitteln, in Seifen und Kerzen. Doch die Produktion dieses Alleskönners hat einen hohen Preis.

Mehr zum Thema

Leere Versprechen

Firmen halten Zusagen nicht ein: Noch immer ist die Produktion vieler Waren wie Shampoo und Fleisch mit Abholzung verknüpft. Wald-Expertin Gesche Jürgens dazu im Interview.

Jeder Baum zählt

Zu Hause, im Supermarkt oder im Garten: Jeder kann was für den Waldschutz tun – Tag für Tag. Das kommt auch Klima und Artenvielfalt zu Gute. Lesen Sie unsere 10 Tipps.

Rote Linie

Baumbesetzer, Anwohnerin oder Familienvater: unterschiedliche Menschen kämpfen für den Hambacher Wald. Karin de Miguel Wessendorf hat sie begleitet. Nun kommt ihr Film ins Kino.