Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Finnland: Rentierkunstwerk gegen Abholzung

Ein Rentier auf dem Eis: 50 mal 50 Meter groß. Dazu die Botschaft: Genug auf Englisch und Samisch. Greenpeace-Aktivisten haben am Wochenende gemeinsam mit Sami, den Ureinwohnern Finnlands, dieses Kunstwerk geschaffen, mitten auf dem zugefrorenen Fluss Juutua, vier Kilometer außerhalb von Inari. Anlass ist die Abholzung der Rentierwälder durch den finnischen Staatsforstbetrieb Metsähallitus.

Insgesamt vier Tage hat es gedauert, bis das Kunstwerk aus Holzkohle fertig war. Die Stelle auf dem Fluss musste abgesteckt, die ursprüngliche Zeichnung in ein Raster eingeteilt werden. Auch im Schnee wurde ein Raster abgesteckt, etwa 200 Mal größer als das auf dem Papier. Und dann ging es los. Das Rentier nahm Kontur an.

Mit diesem Kunstwerk wollen wir zusammen mit den Sami auf die Urwaldzerstörung aufmerksam machen, erklärt Matti Liimatainen, Waldexperte von Greenpeace Finnland. Die Wälder sind von Abholzung durch die Papierindustrie stark gefährdet. Und damit auch die traditionelle Lebensweise der Sami.

Die Rentierhalterin Inka Saara Arttijeff fügt hinzu: Wir jungen Sami sind beunruhigt über die Wald-Einschläge, und wir wollen gemeinsam mit Greenpeace gegen die Waldzerstörung vorgehen. Die Rentierhaltung ist ein wichtiger Teil unserer Kultur und wichtig für unsere Identität. Wir kämpfen für unsere Rechte. Rentierhaltung ist nicht nur ein Beruf, sie ist ein wichtiger Teil unseres Lebens.

Auch der 21-jährige Keijo Pirttijärvi von der Muotkatunturi-Kooperative ist besorgt: Wenn der Wald abgeholzt wird, müssen wir die Anzahl der Rentiere reduzieren. Auf diese Weise gehen unsere Jobs verloren.

Das Rentier-Kunstwerk im Schnee ist vergänglich. Wenn das Tauwetter einsetzt, wird es verschwinden. Damit die Urwälder in Lappland und die Kultur der Sami nicht das gleiche Schicksal ereilt, gibt es die Urwaldschutzstation, die Greenpeace Anfang März in Nordfinnland errichtet hat. (us)

Mehr Informationen und Bilder rund um die Urwaldschutzstation finden Sie in unserem Weblog

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Factsheet: Palmöl aus Indonesien

Palmöl steckt in etwa jedem zweiten Produkt, das man im Supermarkt kaufen kann. Das fettige Gold findet sich in zahlreichen Haushalts- und Pflegemitteln, in Seifen und Kerzen. Doch die Produktion dieses Alleskönners hat einen hohen Preis.

Mehr zum Thema

Rote Linie

Baumbesetzer, Anwohnerin oder Familienvater: unterschiedliche Menschen kämpfen für den Hambacher Wald. Karin de Miguel Wessendorf hat sie begleitet. Nun kommt ihr Film ins Kino.

Zum Wegkrabbeln

Keine Ausreden mehr: Wissenschaftler haben weltweit den Zustand der Arten bewertet, die Fakten sind bekannt. Christoph Thies von Greenpeace erzählt, was das bedeutet.

Löchrige Lebensversicherung

Eine Million Arten sind vom Aussterben bedroht. Die Wissenschaft fordert ein radikales Umdenken. Was der Weltbiodiversitätsrat empfiehlt, erzählt Christoph Thies von Greenpeace.