Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Europas Wald ist gestresst

Laut dem Europäischen Waldzustandbericht 2002 hat sich der Gesundheitszustand des europäischen Waldes wieder verschlechtert. In dem UNO-Bericht, der Ende August in Genf veröffentlicht wurde, heißt es, dass knapp ein Viertel der untersuchten Baumkronen geschädigt sind. Nach Ansicht der Wissenschaftler gelten natürliche Stressfaktoren wie Wetterextreme und Schädlinge sowie Luftverschmutzung als Hauptursache.

Grundlage des Berichtes sind Untersuchungen auf rund 7000 Waldflächen in Europa. Erstmals wurden für über 200 Intensivuntersuchungsflächen auch Grenzwerte für Stickstoff- und Säureeinträge errechnet. Stickstoffoxide tragen zu sauren Böden bei, die wiederum zu einer geringeren Artenvielfalt führen. Die Ökosystemforscher gehen davon aus, dass die Vielfalt der Pflanzenarten auf 58 Prozent der Untersuchungsflächen gefährdet ist.

Der Leiter des UNO-Waldüberwachungsprogramms, Thomas Hausmann, erklärte, dass alle Baumarten betroffen seien, nicht aber alle europäischen Regionen: Etwas verbessert hat sich die Lage in Südpolen und Südwestfrankreich, während in Südosteuropa und im Mittelmeerraum eine Verschlechterung festgestellt wurde. Hausmann hält die Minderung der Luftverschmutzung für eine der wichigsten Voraussetzungen für eine Erholung der Waldbestände. Obwohl die Schwefelemissionen in den letzten Jahren bis zu 90 Prozent gesenkt wurden, bleibt Schwefel im Grundwasser ein andauerndes Problem. Die Stickstoffwerte blieben gleichbleibend hoch.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Zehntausende stehen zusammen

Es ist die bislang größte Anti-Kohle-Demo im Rheinischen Revier: Zehntausende protestieren am Hambacher Wald für Klimaschutz – und feiern den vorläufigen Rodungsstopp.

Der Wald bleibt – vorerst

RWE darf im Hambacher Wald nicht roden, entschied das Oberverwaltungsgericht Münster in einem Eilbeschluss. Bis zur endgültigen Entscheidung könnte es Jahre dauern.

Gradwanderungen

Die Erderhitzung lässt sich bei 1,5 Grad stoppen, doch auch das wird die Welt verändern, so der Weltklimarat. Über dessen neuen Bericht spricht Greenpeace-Experte Christoph Thies.