Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

EU-Handlungspaket für den Urwald reicht nicht aus

Die EU-Kommission hat am Freitag ihr Handlungspaket für den Erhalt der letzten Urwälder und Wälder vorgestellt. Es umfasst den Vorschlag zur Einrichtung eines Urwaldschutz-Fonds und einen Gesetzesvorschlag zur Eindämmung des Handels mit illegalem Holz. Doch das Handlungspaket reicht bei weitem nicht aus.

  • /

Bereits am vergangenen Mittwoch wurde das Paket vom Kabinett beschlossen. Im Dezember wollen die EU-Minister über die Vorlage entscheiden. Das Maßnahmenpaket der Europäischen Kommission greift viel zu kurz. Wer Urwald- und damit Klimaschutz ernst nimmt, muss auch konkrete Maßnahmen vorschlagen, sagt Martin Kaiser, Waldexperte bei Greenpeace.

Der Urwaldschutz-Fonds soll zwar insgesamt 20 Milliarden Euro enthalten, doch bleibe es völlig offen, wie viel Europa in einen globalen Urwald-Fonds einzahlen wird. Zusätzlich müssten die Richtlinien zum Handel mit Holz und Agrarprodukten deutlich verschärft werden. Kaiser bemängelt weiter, dass es für Verbraucher auch weiterhin keine Garantie dafür gebe, legal geschlagenes Holz zu erhalten.

Er fordert: Bundeskanzlerin Merkel und Minister Gabriel müssen jetzt in Brüssel dafür sorgen, dass Europa genügend Gelder für Klimaschutz und damit für den Urwaldschutz bereit stellt. Nur wenn auch Geld in den Urwaldschutz-Fonds fließt, kann verhindert werden, dass die letzten Urwälder zur Handelsware werden und damit langfristig verschwinden.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Hilfe im Anflug

„Eine Pandemie erfordert Solidarität und Mitgefühl. Wir sitzen alle im selben Boot, unser Hilfsprojekt ist ein Zeichen der Hoffnung." Carol Marçal von Greenpeace Brasilien.

Indigene in Gefahr

Greenpeace dokumentiert die Rodung im Amazonas in Brasilien. Die Zerstörung in Indigenen-Gebieten hat um 60 Prozent zugenommen. Besonders betroffen ist das Land der Ituna-Itatá.

„Dramatische Lage in Manaus“

In Brasiliens Urwaldstadt Manaus sterben die Menschen wie die Fliegen, der Amazonas wird trotzdem gerodet. Naturschützer Thomas Gernot gibt Einblicke in ein verzweifeltes Land.