Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Erste Schutzzone für den Amazonaswald

Am Freitag hat die Regierung des nordbrasilianischen Bundesstaates Amazonas angekündigt, ein Netz von neun Waldgebieten zu Schutzzonen erklären. Insgesamt werden damit mehr als drei Millionen Hektar Natur geschützt - das entspricht ungefähr der Größe Belgiens. Die Schutzgebiete dienen laut Regierung dazu, die Urwaldzerstörung zu stoppen. Vor allem der aggressiv fortschreitenden Besiedelung aus dem südlich angrenzenden Bundesstaat Mato Grosso soll dadurch ein Riegel vorgeschoben werden.

Greenpeace begrüßt die Entscheidung der Amazonas-Staatsregierung und freut sich mit den Menschen vor Ort, die in und mit der nun geschützten Natur leben. Waldexperte Paulo Adario sieht jetzt die anderen Bundesstaaten in der Pflicht: Wir hoffen natürlich, dass Bundesstaaten wie Para und Mato Grosso dem Beispiel Amazonas' folgen werden.

Besonders erfreulich ist, dass der Sucunduri-Staatspark geschaffen wird. Er umfasst rund ein Drittel der gesamten Schutzgebietsfläche. Dieses noch völlig intakte, aber kaum bekannte Waldgebiet zeichnet sich durch einzigartige geologische Beschaffenheit aus und eine kaum zu übertreffende Vielfalt in der Tier- und Pflanzenwelt. Greenpeace wird die Einrichtung der Schutzgebiete unterstützen und setzt sich dafür ein, dort nur noch nachhaltige Holzwirtschaft nach den Standards des Forest Stewardship Council (FSC) zu betreiben. (mir)

 

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Zehntausende stehen zusammen

Es ist die bislang größte Anti-Kohle-Demo im Rheinischen Revier: Zehntausende protestieren am Hambacher Wald für Klimaschutz – und feiern den vorläufigen Rodungsstopp.

Der Wald bleibt – vorerst

RWE darf im Hambacher Wald nicht roden, entschied das Oberverwaltungsgericht Münster in einem Eilbeschluss. Bis zur endgültigen Entscheidung könnte es Jahre dauern.

Gradwanderungen

Die Erderhitzung lässt sich bei 1,5 Grad stoppen, doch auch das wird die Welt verändern, so der Weltklimarat. Über dessen neuen Bericht spricht Greenpeace-Experte Christoph Thies.