Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Erste Schutzzone für den Amazonaswald

Am Freitag hat die Regierung des nordbrasilianischen Bundesstaates Amazonas angekündigt, ein Netz von neun Waldgebieten zu Schutzzonen erklären. Insgesamt werden damit mehr als drei Millionen Hektar Natur geschützt - das entspricht ungefähr der Größe Belgiens. Die Schutzgebiete dienen laut Regierung dazu, die Urwaldzerstörung zu stoppen. Vor allem der aggressiv fortschreitenden Besiedelung aus dem südlich angrenzenden Bundesstaat Mato Grosso soll dadurch ein Riegel vorgeschoben werden.

Greenpeace begrüßt die Entscheidung der Amazonas-Staatsregierung und freut sich mit den Menschen vor Ort, die in und mit der nun geschützten Natur leben. Waldexperte Paulo Adario sieht jetzt die anderen Bundesstaaten in der Pflicht: Wir hoffen natürlich, dass Bundesstaaten wie Para und Mato Grosso dem Beispiel Amazonas' folgen werden.

Besonders erfreulich ist, dass der Sucunduri-Staatspark geschaffen wird. Er umfasst rund ein Drittel der gesamten Schutzgebietsfläche. Dieses noch völlig intakte, aber kaum bekannte Waldgebiet zeichnet sich durch einzigartige geologische Beschaffenheit aus und eine kaum zu übertreffende Vielfalt in der Tier- und Pflanzenwelt. Greenpeace wird die Einrichtung der Schutzgebiete unterstützen und setzt sich dafür ein, dort nur noch nachhaltige Holzwirtschaft nach den Standards des Forest Stewardship Council (FSC) zu betreiben. (mir)

 

Weiterführende Publikationen zum Thema

Factsheet: Palmöl aus Indonesien

Palmöl steckt in etwa jedem zweiten Produkt, das man im Supermarkt kaufen kann. Das fettige Gold findet sich in zahlreichen Haushalts- und Pflegemitteln, in Seifen und Kerzen. Doch die Produktion dieses Alleskönners hat einen hohen Preis.

Mehr zum Thema

Rote Linie

Baumbesetzer, Anwohnerin oder Familienvater: unterschiedliche Menschen kämpfen für den Hambacher Wald. Karin de Miguel Wessendorf hat sie begleitet. Nun kommt ihr Film ins Kino.

Zum Wegkrabbeln

Keine Ausreden mehr: Wissenschaftler haben weltweit den Zustand der Arten bewertet, die Fakten sind bekannt. Christoph Thies von Greenpeace erzählt, was das bedeutet.

Löchrige Lebensversicherung

Eine Million Arten sind vom Aussterben bedroht. Die Wissenschaft fordert ein radikales Umdenken. Was der Weltbiodiversitätsrat empfiehlt, erzählt Christoph Thies von Greenpeace.