Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Erhaltet die Artenvielfalt!

Die Zukunft des Planeten liegt in euren Händen! Diese Botschaft hat am Donnerstag ein Banner hoch über den Dächern Rio de Janeiros verkündet. Greenpeace-Aktivisten hatten den Schriftzug zuvor an einem Arm der weltberühmten Christus-Statue befestigt. Es ist ein Appell an die Vertreter aus 188 Nationen, die in den nächsten Wochen in Brasilien über die Artenvielfalt beraten.

  • /

Im Vorfeld der Vertragsstaatenkonferenz zum Biodiversitätabkommen (CBD) konferieren bereits 132 teilnehmende Nationen im brasilianischen Curitiba über ein UN-Protokoll zur biologischen Sicherheit. Verhandelt wird über Standards zur Kennzeichnung genetisch veränderter Organismen (GVO). Nur die eindeutige Kennzeichnung von GVOs kann verhindern, dass sie sich mit gentechnikfreien Organismen mischen. Neuseeland zeigt sich noch unwillig, der Kennzeichnung zuzustimmen.

Auf der achten CBD werden Regierungsvertretungen aus aller Welt darüber beraten, wie sich der weltweite Rückgang der Artenvielfalt wirksam aufhalten lässt. Tier- und Planzenarten werden heute in einem erschreckenden Tempo ausgerottet. Derzeit ist die Aussterberate auf einem tausendmal höheren Niveau als vor Erscheinen der Menschheit auf der Erde. Im Jahre 2050 wird sie sich vermutlich sogar auf ein zehntausendfaches Niveau eingependelt haben.

Die Politiker müssen das Massenaussterben von Tieren und Pflanzen auf der ganzen Welt verhindern. Andernfalls werden künftigen Generationen die ökonomischem, sozialen und kulturellen Vorteile eines gesunden Planeten versagt bleiben, sagt Paulo Adario von Greenpeace Brasilien.

(Autor: Benjamin Borgerding)

Weiterführende Publikationen zum Thema

Hooked On Meat

Wie die europäische Nachfrage nach Soja die Klimakrise verschärft

Mehr zum Thema

Urwaldschutz - geht doch!

Russland stellt einen der letzten Urwälder Europas unter Schutz. Ein Erfolg, für den Greenpeace-Russland jahrzehntelang gekämpft hat.

Stimmen aus dem Amazonas

“Das ist keine Entwicklung, das ist Zerstörung”, Indigenensprecher Adriano Karipuna  über die Politik der brasilianischen Regierung.

Öl und Feuer

In Indonesien wüten die schlimmsten Feuer seit 2015. Viele davon wurden gelegt. Denn wie auch im Amazonasgebiet stehen Waldflächen der Landwirtschaft im Wege.