Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Erde.Urwald.Mensch: Ausstellung in Lüneburg

Urwälder mit Ihrer unendlichen Vielfalt an Plfanzen und Tieren sind Quellen des Lebens. Hier sind viele Tier- und Pflanzenarten in Ihrer über Jahrtausende entwickelten genetischen Stabilität sicher verwahrt. Die Ausstellung Erde.Urwald.Mensch führt die Besucher zu den Schätzen der Urwälder der Welt, in die lebenswichtige und lebendige Welt der ökologischen Landwirtschaft und zu Beispielen des sorgfältigen und nachhaltigen Umgangs mit unserer Welt.

Folgende Einzel-Ausstellungen werden gezeigt:

  • eine Greenpeace-Ausstellung über die Urwälder der Welt und über Insekten aus den Tropischen Regenwald, zusätzlich sind einige Exponate zum entdecken vor Ort
  • eine Ausstellung über wiederentdeckte Kulturpflanzen im Rahmen eines deutsch-südamerikanischen Schulgartenprojekts, an dem auch Schulen aus dem Raum Lüneburg beteiligt waren
  • eine Präsentation von Produkten aus ökologischer Landwirtschaft und dem Label Fairer Handel

Beteiligt sind folgende Organisationen: Bauckhof Amelinghausen, Greenpeace-Gruppe Lüneburg, Heinrich-Böll-Haus, VHS Lüneburg und Wasserturm Lüneburg.

Die Ausstellung Erde.Urwald.Mensch wird von vielen interessanten Veranstaltungen begleitet. s wird Aktionstage zu den Themen Landwirtschaft, Urwald und Fairer Handel geben. Eine ganze Reihe von Filmen zu verschiedenen Themen stehen zur Verfügung. Unter www.wasserturm.net werden die aktuellen Termine bekanntgegeben.

Gruppen und Schulklassen sind herzlich eingeladen, sich zu Sonderführungen durch den Wasserturm und die Ausstellung anzumelden (Wasserturm Lüneburg, Tel.: 04131-789 59 19)

Zeitraum: 13.4. bis 9.6.2003, täglich von 10.00 bis 18.00 Uhr im Wassertrum Lüneburg, Bei der Ratsmühle 19, 21335 Lüneburg.

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Hilfe im Anflug

„Eine Pandemie erfordert Solidarität und Mitgefühl. Wir sitzen alle im selben Boot, unser Hilfsprojekt ist ein Zeichen der Hoffnung." Carol Marçal von Greenpeace Brasilien.

Indigene in Gefahr

Greenpeace dokumentiert die Rodung im Amazonas in Brasilien. Die Zerstörung in Indigenen-Gebieten hat um 60 Prozent zugenommen. Besonders betroffen ist das Land der Ituna-Itatá.

„Dramatische Lage in Manaus“

In Brasiliens Urwaldstadt Manaus sterben die Menschen wie die Fliegen, der Amazonas wird trotzdem gerodet. Naturschützer Thomas Gernot gibt Einblicke in ein verzweifeltes Land.