Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Ecuador erneut von Ölunfall heimgesucht

Im Nordwesten Ecuadors sind mindestens 800.000 Liter Erdöl aus einer Pipeline ausgelaufen. Auf dem Fluss Ocana treibt ein 30 Kilometer langer Ölteppich, der sich durch Hochwasser auch auf angrenzende Felder ausgebreitet hat.

Berichten der Zeitung El Comercio vom Wochenende zufolge ereignete sich der Unfall bereits am Mittwoch. Das auslaufende Öl sei zwölf Stunden lang nicht bemerkt worden. Die staatliche Ölgesellschaft Petroecuador geht von einem Sabotageakt aus. Ein Ventil sei manipuliert worden. Solange die Verursacher des Schadens nicht gefasst seien, erhielten die geschädigten Bauern keine Entschädigung, sagte ein Sprecher.

Bei der undichten Leitung handelt es sich um die SOTE-Pipeline. Sie wird von Petroecuador betrieben. Aus der 30 Jahre alten Leitung sind seit 1970 mehr als 74 Millionen Liter Öl ausgetreten und haben die Umwelt verseucht. Das Öl ist die größte Einnahmequelle Ecuadors und ein Fluch für die Menschen, die in den Förderregionen und an den beiden Pipelines leben. (sit)

Lesen Sie dazu auch das Greenpeace-Interview mit dem Bürgermeister der ecuadorianischen "Ölhauptstadt" Lago Agrio, Maximo Abad.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Hilfe im Anflug

„Eine Pandemie erfordert Solidarität und Mitgefühl. Wir sitzen alle im selben Boot, unser Hilfsprojekt ist ein Zeichen der Hoffnung." Carol Marçal von Greenpeace Brasilien.

Indigene in Gefahr

Greenpeace dokumentiert die Rodung im Amazonas in Brasilien. Die Zerstörung in Indigenen-Gebieten hat um 60 Prozent zugenommen. Besonders betroffen ist das Land der Ituna-Itatá.

„Dramatische Lage in Manaus“

In Brasiliens Urwaldstadt Manaus sterben die Menschen wie die Fliegen, der Amazonas wird trotzdem gerodet. Naturschützer Thomas Gernot gibt Einblicke in ein verzweifeltes Land.