Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Ecuador: Bau der OCP-Pipeline ausgesetzt

Die neue ecuadorianische Regierung hat die Genehmigung zum Bau der OCP-Ölpipeline durch den Mindo-Nambillo Schutzwald ausgesetzt. Nach Angaben des Umweltministeriums hat die Betreibergesellschaft der Pipeline in mehreren Fällen die Umweltauflagen nicht eingehalten und fällige Abgaben nicht gezahlt. Außerdem habe OCP nicht genehmigte Arbeiten durchgeführt, dabei die vorgesehene Trasse der Pipeline verlassen und mehr Urwald beschädigt als geplant.

Der erst seit zwei Wochen amtierende Umweltminister Édgar Isch sagte, dass es nicht darum gehe, das Projekt zu stoppen. Allerdings müsse das Unternehmen sich an die vereinbarten Umweltauflagen halten. In diesem Zusammenhang kündigte er auch mehr unangemeldete Kontrollen der Bauarbeiten an. Die Vereinbarung mit der vorherigen Regierung, nach der Inspektionen nur nach schriftlicher Voranmeldung möglich waren, setzte er außer Kraft.

Die Betreibergesellschaft OCP wies die Anschuldigungen von Isch zurück. Eine Sprecherin sagte, man werde sich mit dem Umweltministerium zusammensetzen und eine Lösung finden. Eine Verzögerung des Starts der Pipeline Mitte diesen Jahres sei nicht zu befürchten.

Der Bau der OCP-Pipeline bedroht die letzten Urwälder Ecuadors. Die Bergnebelwälder der Mindo-Region sind bereits zu 90 Prozent zerstört. Greenpeace und lokale Umweltschutzgruppen haben mehrfach gegen den Bau protestiert, darunter auch in Düsseldorf. Die dort ansässige Westdeutsche Landesbank (WestLB), die zu 43 Prozent dem Land Nordrhein-Westfalen gehört, hat das 1,1 Milliarden Dollar teure Projekt zu großen Teilen finanziert.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Hilfe im Anflug

„Eine Pandemie erfordert Solidarität und Mitgefühl. Wir sitzen alle im selben Boot, unser Hilfsprojekt ist ein Zeichen der Hoffnung." Carol Marçal von Greenpeace Brasilien.

Indigene in Gefahr

Greenpeace dokumentiert die Rodung im Amazonas in Brasilien. Die Zerstörung in Indigenen-Gebieten hat um 60 Prozent zugenommen. Besonders betroffen ist das Land der Ituna-Itatá.

„Dramatische Lage in Manaus“

In Brasiliens Urwaldstadt Manaus sterben die Menschen wie die Fliegen, der Amazonas wird trotzdem gerodet. Naturschützer Thomas Gernot gibt Einblicke in ein verzweifeltes Land.