Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Der Kellerwald kann Nationalpark werden

Nach einer öffentlichen Anhörung des Umweltausschusses im hessischen Landtag am Freitag steht der Einrichtung eines Nationalparks Kellerwald nichts mehr im Wege. Es ist jetzt Sache des Landtags, den vorliegenden Entwurf für die Verordnung zu verabschieden. In diesem Falle wäre ab Januar 2004 eine Fläche von 5724 Hektar ökologisch einmaligen Altbuchen-Waldes geschützt.

Greenpeace fordert seit Jahren, dass der Kellerwald als Nationalpark unter internationalen Schutz gestellt wird. Dass es jetzt trotz lokaler Bedenken zu einer positiven Entscheidung gekommen ist, gibt Anlass zur Freude. Doch in die Freude mischt sich auch Skepsis. Mit der Entscheidung für den Nationalpark ist nicht automatisch ein Einschlagverbot verbunden. Wissenschaftler und Umweltschützer fordern deshalb, jetzt Nägel mit Köpfen zu machen: Das Abholzungsverbot muss in die Verordnung aufgenommen werden.

Es besteht die Gefahr, dass der Kellerwald kein richtiger Nationalpark wird, kommentiert Greenpeace-Waldexperte Martin Kaiser. Entscheidende Kriterien für Nationalparks können im Ringen um Konsens in der Region unter den Tisch fallen - das zeigen Erfahrungen aus anderen Ländern. Maßgeblich sind die Vorgaben der internationalen Naturschutzorganisation IUCN: In einem Nationalpark dürfen auf mindestens 75 Prozent der Fläche keine Bäume eingeschlagen werden. Spätestens 2006 muss Schluss sein mit dem Holzeinschlag. Und: Die bislang praktizierte Trophäenjagd muss einem ökologischen Wildmanagement weichen.

Greenpeace fordert, dass der Kellerwald, der auch die Heimat von seltenen und gefährdeten Tier- und Pflanzenarten ist, direkt dem hessischen Umweltministerium unterstellt wird. Bislang will die Landesregierung nur die Verwaltung des Parks dem Umweltministerium angliedern, die Weisungsbefugnis aber soll beim Landesbetrieb Hessenforst bleiben. Eine solche Konstruktion lehnt Greenpeace ab.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Bahnbrechendes Schutzabkommen

85 Prozent der bewaldeten Fläche des Great-Bear-Regenwalds sollen in Zukunft vor industriellem Holzeinschlag geschützt werden.

Mehr zum Thema

Gier schlägt Schutz

Der Amazonas steht für Klimaschutz und Artenvielfalt – Brasiliens Regierung kümmert das kaum. Der Schutzstatus für Tausende Quadratkilometer Amazonas-Urwald ist deshalb ungewiss.

Die Klima-Genies

Sie speichern riesige Mengen Kohlenstoff, sind Heimat von Millionen Menschen, Tier- und Pflanzenarten: die Wälder des Nordens. Wie lange können sie den Klimawandel noch bremsen?

Zukunft für den Großen Bären

Großer Erfolg in Kanada: Mehr als drei Millionen Hektar des Great-Bear-Regenwaldgebietes sind endlich langfristig vor Abholzung geschützt – ein Gebiet der Größe von Belgien.