Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Der Fall Danzer: Aufklärung per E-Mail

Die großen britischen Holzimporteure haben in diesen Tagen Post von Greenpeace per E-Mail erhalten. Das Forest Crime File enthält einen Report über die dunklen Geschäfte des Holzkonzerns Danzer in Afrika. Ziel der Aufklärungskampagne ist, den britischen Markt für illegal geschlagenes afrikanisches Urwaldholz zu schließen.

Die Danzer-Gruppe ist für ihre Geschäfte im Kongo, in Kamerun und Liberia berüchtigt. Um an das wertvolle Urwaldholz zu kommen, scheut der deutsch-schweizerische Konzern vor kriminellen Praktiken nicht zurück: Bestechung, Korruption, Urkundenfälschung, Geschäfte mit Waffenschiebern in Bürgerkriegsländern. In der Schweiz ermittelt seit einer Anzeige von Greenpeace die Staatsanwaltschaft gegen die Danzer-Tochter Interholco.

Pat Venditti, Urwaldexperte bei Greenpeace, ruft Holzimporteure und -verarbeiter auf, kein Holz illegaler oder zwielichtiger Herkunft zu kaufen: Wer mit Holzprodukten von Danzer handelt, kann auch gleich die Kettensägen kaufen, die Afrikas letzte Urwälder zerstören. Wer sichergehen will, dass die angebotene Ware aus einer einwandfreien Quelle stammt, sollte nur Holz mit dem Siegel des Forest Stewardship Council (FSC) kaufen. (sit)

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Schutzlose Ökosysteme

Konsum in der EU ist für globale Waldzerstörung verantwortlich. Ein geplantes Gesetz dagegen weist Lücken auf.

Feuer außer Kontrolle

In Russland erreichen die Brände neue, katastrophale Ausmaße. Greenpeace unterstützt weiter bei den Löscharbeiten.

Eine Frage der Verantwortung

Nur zwei Prozent! Chinas Anteil am weltweiten CO2-Ausstoß ist höher. Was bringt also Klimaschutz in Deutschland? Viel, auch angesichts des Weltklimarat-Berichts. Ein Interview.