Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Das Ende der Castanheiras?

Die letzten brasilianischen Paranuss-Bäume (Castanheiras) sind in Gefahr: Greenpeace hat jetzt die Zerstörung der wenigen übriggebliebenen Bestände in der Provinz Mato Grosso aufgedeckt. Aktivisten breiteten direkt neben einem gefällten Paranuss-Baum ein Banner mit der Aufschrift Crime aus. Die Forderung von Greenpeace an den Provinzgouverneur Blairo Maggi: Das 383.000 Hektar große Gebiet muss geschützt werden.

Trotz ihrer großen Bedeutung und ihrem Handelswert wird die Castanheira durch die Ausbreitung von Vieh und Soja zerstört., sagt Nilo D`Avila, Waldexperte bei Greenpeace. Die sofortige Schaffung eines Nationalparks ist entscheidend um den brasilianischen Nussbaum und ein Waldgebiet von großer ökologischer Bedeutung für viele Arten zu schützen.

Momentan verkleinert die Regierung von Maggi die Größe bereits bestehender Nationalparks. Der Nationalpark von Xingu wurde beispielsweise um 390 Quadratkilometer verkleinert. Andere Gebiete haben durch den illegalen Eingriff von Landwirten und Holzfällern ernsthafte Probleme.

Die Paranüsse haben einen hohen Gehalt an Fett und Proteinen: zwei Nüsse enthalten die gleiche Menge an Proteinen wie ein Ei. Diese Nuss ist ein wichtiges Lebensmittel für einheimische Menschen und Tiere. Man kann aus der Paranuss auch hochwertiges Öl gewinnen. Obwohl ein staatlicher Beschluss von 1994 das Abholzen des Baumes verbietet, ist er vom Aussterben bedroht.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Hooked On Meat

Wie die europäische Nachfrage nach Soja die Klimakrise verschärft

Mehr zum Thema

Urwaldschutz - geht doch!

Russland stellt einen der letzten Urwälder Europas unter Schutz. Ein Erfolg, für den Greenpeace-Russland jahrzehntelang gekämpft hat.

Stimmen aus dem Amazonas

“Das ist keine Entwicklung, das ist Zerstörung”, Indigenensprecher Adriano Karipuna  über die Politik der brasilianischen Regierung.

Öl und Feuer

In Indonesien wüten die schlimmsten Feuer seit 2015. Viele davon wurden gelegt. Denn wie auch im Amazonasgebiet stehen Waldflächen der Landwirtschaft im Wege.