Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Forsa-Umfrage in Niedersachsen belegt Wunsch nach besserem Waldschutz

Waldcamp in Niedersachsen beendet

Heute werden die Zelte im Göttinger Stadtwald abgebaut: Über 30 Greenpeace-Aktivisten beenden damit die Kartierung alter Waldbestände in Niedersachsen. In den vergangenen zwei Wochen haben die Aktivisten im Solling und im benachbarten Göttinger Stadtwald den Holzvorrat vermessen. Dieser ist ein wichtiger Indikator für die Fähigkeit, das Klimagas Kohlendioxid zu speichern.

  • /

Die von den Aktivisten erhobenen Daten werden derzeit ausgewertet und in Karten überführt. Mit dem Ende der Kartierung veröffentlicht Greenpeace heute außerdem eine Forsa-Umfrage (s.u. Publikationen). Diese belegt, dass sich die Mehrheit der niedersächsischen Bevölkerung einen besseren Waldschutz wünscht: 73 Prozent der Befragten sagen, dass die Landesregierung den Anteil geschützter Waldflächen auf zehn Prozent erhöhen sollte. Die Landesregierung handelt gegen die Interessen der niedersächsischen Bürger und kommt ihren Verpflichtungen zum Schutz von zehn Prozent der öffentlichen Wälder nicht nach, sagt Greenpeace-Sprecher Martin Hofstetter.

Bei der im Oktober 2012 durch das Forsa-Institut durchgeführten Umfrage sind knapp über 1000 Personen in Niedersachsen nach ihrer Meinung zum Schutz der Wälder befragt worden. Eine große Mehrheit der Niedersachsen (70 Prozent) spricht sich dafür aus, dass mehr Försterinnen und Förster eingestellt werden sollten, statt weiterhin am Personal zu sparen. In Niedersachsen wurde die Mitarbeiterzahl der Landesforstbehörde seit dem Jahr 2005 um circa ein Viertel reduziert und die Förstereien vergrößert. Für einen zweiten Waldnationalpark in Niedersachsen, neben dem Harz, sprechen sich 55 Prozent aus, 35 Prozent lehnen diese Forderung ab. Derzeit werden die öffentlichen Wälder intensiv bewirtschaftet. Die Gewinne fließen in die niedersächsische Landeskasse. 73 Prozent der niedersächsischen Bevölkerung sind der Ansicht, dass Karten mit Informationen über Alter und Zusammensetzung der Wälder grundsätzlich veröffentlicht werden sollten.

Lebensraum für vom Aussterben bedrohte Tiere

Mit ihrer Kartierung im Göttinger Stadtwald unterstützten die Greenpeace-Aktivisten den Forstbetrieb des Stadtwalds bei der Erhebung zusätzlicher Daten für eine Sonderinventur. Hierbei wurde der Holzvorrat auf bewirtschafteten und unbewirtschafteten Flächen verglichen. Auch wurden Biotopbäume vermessen. Diese sind besonders wichtig für den Naturschutz, weil sie vielen vom Aussterben bedrohten Tieren als Lebensraum dienen. Der Göttinger Stadtwald wird seit 1995 nach ökologischen Kriterien bewirtschaftet, an deren Entwicklung Greenpeace beteiligt war. Im Solling haben die Aktivisten eigene Untersuchungen angestrengt, da die niedersächsischen Landesforsten bislang keine Karten und Daten über Standorte und Zustand der Buchenwaldbestände in Niedersachsen herausgeben haben. Dagegen hat Greenpeace vor dem Verwaltungsgericht in Braunschweig Klage eingereicht.

Bereits im vergangenen Winter war Greenpeace mit einem sechswöchigen Camp im bayerischen Spessart aktiv. Damals haben Greenpeace-Aktivisten rund 20.000 Laubbäume erfasst und aus den Daten Karten und Grafiken erstellt. Die ganze Geschichte können Sie im Onlinemagazin "Die Vermessung des Waldes" nachlesen.

Publikationen

Rotbuchenwälder im Verbund schützen

Schutz der Buchenwälder: Greenpeace und andere Umwelt- und Naturschutzverbände fordern mindestens zehn Prozent der Waldfläche Deutschlands dauerhaft aus der Nutzung zu nehmen.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Stellungnahme zum Hessischen Waldgesetz

Greenpeace ist vor dem hessischen Landtag zur Novellierung des hessischen Landeswaldgesetzes gehört worden. Greenpeace kritisiert, dass die Landesregierung in Hessen ihrer besonderen Verantwortung für Umwelt und Erholung im Staatswald nicht gerecht wird.

Zur Kampagne

Stoppt die Säge!

Urtümliche Buchenwälder sind in Deutschland rar geworden. Umso wichtiger ist es, diese Naturparadiese zu bewahren.

Alle Artikel zu dieser Kampagne

Mehr zum Thema

Defizit im deutschen Wald

Inventur für Deutschlands Wälder: Zum dritten Mal nahm sich die Bundesregierung die Forstflächen vor. Das Ergebnis: mehr Bäume – aber weiterhin große Defizite

Naturschatz Spessart weiter in Gefahr

Drei Monate lang beobachteten insgesamt 49 ehrenamtliche Aktivisten täglich die Vorgänge in den Wäldern der BaySF-Forstbetriebe. Das Ergebnis: Die Holzeinschläge in alten Buchenwäldern...