Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Greenpeace startet Vermessung im Göttinger Stadtwald

Greenpeace-Aktivisten haben am heutigen Sonntag im Göttinger Stadtwald mit einer sogenannten Sonderwaldinventur begonnen. Hierfür vermessen die Aktivisten den Wald mit Maßbändern und GPS-Geräten. Ziel ist es, bewirtschaftete mit unbewirtschafteten Flächen zu vergleichen und so die Wirkung einer naturnahen Waldbewirtschaftung zu erfassen.

  • /

Zudem wird in einigen Flächen der Waldvorrat gemessen. Dabei wird die Dicke und Höhe jedes Baumes vermessen. Große Waldvorräte sind wichtig für den Klimaschutz. Das Konzept des Göttinger Stadtwalds ist zukunftweisend im 21. Jahrhundert. Klima- und Artenschutz, aber auch die ökologisch verträgliche Nutzung des Rohstoffs Holz sind aktueller denn je , sagt Martin Kaiser, Wald- und Klimaexperte von Greenpeace.

Seit über 15 Jahren haben die Stadt Göttingen und die unabhängige Umweltschutzorganisation Greenpeace eine Kooperation zur naturnahen Nutzung des Stadtwaldes. Am 9. August 1995 hat die Stadt Göttingen zugesagt, ihren Wald nach Greenpeace-Grundsätzen zu bewirtschaften. Diese Grundsätze wurden ein Jahr zuvor gemeinsam mit Robin Wood, BUND und Naturland-Verband entwickelt und erstmals im Stadtwald Lübeck angewendet. In dem Konzept wird aufgezeigt, wie die Ansprüche der Gesellschaft an Erholung und Naturschutz, aber auch an die wirtschaftliche Nutzung von Holz zu vereinbaren sind.

Im Vorfeld lobte der Göttinger Oberbürgermeister Wolfgang Meyer (SPD) das gemeinsame Projekt: Im Stadtwald von Göttingen haben wir ein strikt ökologisches Waldbewirtschaftungsmodell, zu dem auch die Ausweisung von zehn Prozent der Waldfläche gehört, die der natürlichen Waldentwicklung und der Erholung der Menschen überlassen wird. Wir freuen uns, dass die jungen Menschen von Greenpeace noch tiefer in das Göttinger Bewirtschaftungsmodell einsteigen wollen.

Seit Anfang dieses Jahres setzt sich Greenpeace verstärkt für den besseren Schutz und eine ökologische Nutzung der deutschen Wälder ein. Hintergrund sind zum einen fehlende Schutzkonzepte zum Erhalt unserer heimischen Waldökosysteme, der Buchenwälder, zum anderen die zunehmende Industrialisierung der Forstwirtschaft und der steigende Holzeinschlag. Greenpeace fordert den strengen Schutz von 10 Prozent der öffentlichen Wälder (Umsetzung der Nationalen Biodiversitätsstrategie) und für die genutzten Flächen eine Waldbewirtschaftung, die den ökologischen Wert der Wälder erhält und von der die regionale Wirtschaft profitiert.

Publikationen

Rotbuchenwälder im Verbund schützen

Schutz der Buchenwälder: Greenpeace und andere Umwelt- und Naturschutzverbände fordern mindestens zehn Prozent der Waldfläche Deutschlands dauerhaft aus der Nutzung zu nehmen.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Stellungnahme zum Hessischen Waldgesetz

Greenpeace ist vor dem hessischen Landtag zur Novellierung des hessischen Landeswaldgesetzes gehört worden. Greenpeace kritisiert, dass die Landesregierung in Hessen ihrer besonderen Verantwortung für Umwelt und Erholung im Staatswald nicht gerecht wird.

Zur Kampagne

Stoppt die Säge!

Urtümliche Buchenwälder sind in Deutschland rar geworden. Umso wichtiger ist es, diese Naturparadiese zu bewahren.

Alle Artikel zu dieser Kampagne

Mehr zum Thema

Defizit im deutschen Wald

Inventur für Deutschlands Wälder: Zum dritten Mal nahm sich die Bundesregierung die Forstflächen vor. Das Ergebnis: mehr Bäume – aber weiterhin große Defizite

Naturschatz Spessart weiter in Gefahr

Drei Monate lang beobachteten insgesamt 49 ehrenamtliche Aktivisten täglich die Vorgänge in den Wäldern der BaySF-Forstbetriebe. Das Ergebnis: Die Holzeinschläge in alten Buchenwäldern...