Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Greenpeace-Aktivisten protestieren gegen zu viel Holzeinschlag

Zwölf Greenpeace-Aktivisten demonstrieren im Spessart gegen überhöhten Holzeinschlag in öffentlichen Wäldern. An abgeschlagenen alten Buchen haben sie ein Banner entrollt mit der Aufschrift Wer den Wald zerstört, zerstört das Klima. Die Aktion fand anlässlich der Anhörung im Bundestag zur Waldstrategie 2020 der Bundesregierung statt.

  • /

Bayern zeigt beispielhaft, dass die Bewirtschaftung öffentlicher Wälder zunehmend an Profitinteressen ausgerichtet wird. Durch die rücksichtslose Abholzung unserer Wälder entsteht ein immenser ökologischer aber auch volkswirtschaftlicher Schaden, sagt Martin Kaiser, Klima- und Waldexperte von Greenpeace. Jede Tonne CO2, die in den Wäldern durch Nichtnutzung zusätzlich gebunden werden kann, hilft im Kampf gegen den Klimawandel.

Waldstrategie 2020 richtet sich nach den Gewinninteressen der Holzindustrie

Sollte der vorliegende Entwurf zur Waldstrategie 2020 so umgesetzt werden, würde Deutschland damit den Schutz alter Buchenwälder und seine Verpflichtung zum Klimaschutz aufgeben. Der Entwurf orientiert sich stark an den Gewinninteressen der Holzindustrie. Landwirtschaftsministerin Ilse Aigner werde mit ihrer Waldstrategie in die Geschichte eingehen - als diejenige, die die Nachhaltigkeit der deutschen Forstwirtschaft aufgegeben habe, so Kaiser.

Greenpeace fordert einen sofortigen Einschlagstopp für alle öffentlichen Laubwälder in Deutschland, die über 140 Jahre alt sind. Er soll so lange gelten, bis die Forstwirtschaft zehn Prozent des öffentlichen Waldes nicht mehr nutzt. Diese Wälder leisten einen großen Beitrag zum Klima und zum Erhalt der Artenvielfalt.

Bereits seit letzter Woche sind Greenpeace-Aktivisten mit einem Camp im unterfränkischen Spessart aktiv. Bis zu 20 Aktivisten erfassen mit GPS-Geräten den Bestand der ökologisch wertvollen, alten Buchen und Eichen. Die alten Buchenwälder im Spessart gehören zu den wertvollsten in Europa und sind unser Urwald von morgen.

Publikationen

Rotbuchenwälder im Verbund schützen

Schutz der Buchenwälder: Greenpeace und andere Umwelt- und Naturschutzverbände fordern mindestens zehn Prozent der Waldfläche Deutschlands dauerhaft aus der Nutzung zu nehmen.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Stellungnahme zum Hessischen Waldgesetz

Greenpeace ist vor dem hessischen Landtag zur Novellierung des hessischen Landeswaldgesetzes gehört worden. Greenpeace kritisiert, dass die Landesregierung in Hessen ihrer besonderen Verantwortung für Umwelt und Erholung im Staatswald nicht gerecht wird.

Zur Kampagne

Stoppt die Säge!

Urtümliche Buchenwälder sind in Deutschland rar geworden. Umso wichtiger ist es, diese Naturparadiese zu bewahren.

Alle Artikel zu dieser Kampagne

Mehr zum Thema

Defizit im deutschen Wald

Inventur für Deutschlands Wälder: Zum dritten Mal nahm sich die Bundesregierung die Forstflächen vor. Das Ergebnis: mehr Bäume – aber weiterhin große Defizite

Naturschatz Spessart weiter in Gefahr

Drei Monate lang beobachteten insgesamt 49 ehrenamtliche Aktivisten täglich die Vorgänge in den Wäldern der BaySF-Forstbetriebe. Das Ergebnis: Die Holzeinschläge in alten Buchenwäldern...