Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Einschläge in Bayerns wertvollsten Wäldern aufgedeckt

Greenpeace Aktivisten haben einen frischen Einschlag von sogenannten Biotopbäumen in einem Natura2000-Schutzgebiet im bayerischen Spessart aufgedeckt. Um weitere Einschläge in diesem Gebiet zu verhindern, schützen die Aktivisten ein ebenfalls zum Einschlag markiertes über 150 Jahre altes Waldgebiet bei Aschaffenburg: Sie übermalen die Einschlagsmarkierungen mit grüner Farbe und kennzeichnen auch nicht-markierte Bäume. So ist nicht mehr nachvollziehbar, welche Bäume gefällt werden sollten.

  • /

Diese alten Bäume sind wichtig, da sie vielen geschützten Tieren einen Lebensraum bieten. Bayern verstößt durch die Fällung dieser Bäume voraussichtlich gegen europäisches und deutsches Naturschutzrecht.Greenpeace prüft deshalb rechtliche Schritte gegen die bayerische Landesregierung. Es ist unverantwortlich: Bayern lässt den Lebensraum seltener Tiere vernichten, statt ihn zu schützen. Horst Seehofer (CSU) muss sicherstellen, dass der Vorstand seiner Forstbetriebe Naturschutzrecht einhält, sagt Luis Scheuermann, Waldexperte bei Greenpeace.

Die Höhlen von Biotopbäume bieten Lebensraum für zahlreiche geschützte Tiere. Hier finden beispielsweise der heimische Schwarzspecht und seltene Fledermausarten ihr Zuhause. Die gefällten Biotopbäume befinden sich in der Abteilung Finkendelle im Forstbetrieb Rothenbuch, einem ausgewiesenen FFH- und europäischen Vogelschutzgebiet. Auch das Waldstück, in dem die Umweltschützer die Bäume markieren, gilt als europäisches Naturschutzgebiet (Natura2000).

Bereits letzte Woche hat Greenpeace eine ähnliche Aktion in einem anderen Waldgebiet nahe Aschaffenburg zum Schutz der alten Buchenwälder gestartet: Greenpeace-Aktivisten übermalten am Donnerstag nahe Aschaffenburg Markierungen auf alten Bäumen, die gefällt werden sollen und tupften die runden Markierungen auch auf bisher nicht markierte Bäume.

Im Frühjahr sowie im Herbst dieses Jahres kartierten Greenpeace Aktivisten im Spessart zahlreiche Wälder, um die von Bayern geheim gehaltenen Daten selbst zu erheben. Das Onlinepaper zeigt diese Kartierung und auch die Besonderheit des Spessarts in beeindruckenden Bildern.

Auch in Niedersachsen hat die unabhängige Umweltschutzorganisation eine Vermessung alter Buchenwälder gestartet. Hier sind die Umweltschützer seit einer Woche im Göttinger Stadtwald und im Solling aktiv.

Bürger können eine symbolische Patenschaft für die von Greenpeace kartierten Buchen übernehmen: www.greenpeace.de/baumpate

Weiterführende Publikationen zum Thema

Stellungnahme zum Hessischen Waldgesetz

Greenpeace ist vor dem hessischen Landtag zur Novellierung des hessischen Landeswaldgesetzes gehört worden. Greenpeace kritisiert, dass die Landesregierung in Hessen ihrer besonderen Verantwortung für Umwelt und Erholung im Staatswald nicht gerecht wird.

Zur Kampagne

Stoppt die Säge!

Urtümliche Buchenwälder sind in Deutschland rar geworden. Umso wichtiger ist es, diese Naturparadiese zu bewahren.

Alle Artikel zu dieser Kampagne

Mehr zum Thema

Defizit im deutschen Wald

Inventur für Deutschlands Wälder: Zum dritten Mal nahm sich die Bundesregierung die Forstflächen vor. Das Ergebnis: mehr Bäume – aber weiterhin große Defizite

Naturschatz Spessart weiter in Gefahr

Drei Monate lang beobachteten insgesamt 49 ehrenamtliche Aktivisten täglich die Vorgänge in den Wäldern der BaySF-Forstbetriebe. Das Ergebnis: Die Holzeinschläge in alten Buchenwäldern...