Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Atemberaubendes Borneo

Die Atemmaske ist derzeit das verbreiteste Alltagsutensil in der indonesischen Stadt Palangkaraya auf Borneo. Aufgrund der starken Waldbrände sank die Sicht durch die Rauchschwaden zeitweise auf zehn Meter. Wegen des atemraubenden Dunstes blieben sogar schon die Schulen und Büros in der 200.000 Einwohner-Stadt bis auf weiteres geschlossen und die lokale Fluggesellschaft strich wegen der schlechten Sichtbedingungen zeitweise alle Flüge zu der 875 Kilometer nordöstlich von Jakarta gelegenen Provinzhauptstadt.

Offizielle Stellen hoffen nun auf die Regenzeit, die allerdings erstfür Anfang November erwartet wird. Ausgelöst wurden die Feuer durchRodungen zum Schaffen von Siedlungsflächen und Brandrodungen vonBauern. Durch die jährlich wiederkehrenden Brände und den Rauch tretenjedesmal wieder Gesundheits- und Umweltprobleme auf. Die Nebel- undRauchschwaden in den Jahren 1997 und 1998 belasteten die regionaleWirtschaft mit rund neun Milliarden Dollar. Betroffen warenhauptsächlich die Landwirtschaft, der Verkehr und der Tourismus.

Doch der Qualm sucht nicht allein den indonesischen Teil von Borneoheim. Auf der Insel liegen noch ein Teil von Malaysia und das SultanatBrunei. Aber auch das entfernte Singapur hat unter dem Rauch zu leiden.Malaysia wird deshalb ein Experten-Team nach Indonesien entsenden, umdie Ursachen für die Feuer genauer unter die Lupe zu nehmen.Umweltschützer werfen der Regierung in Jakarta schon lange vor, dienatürlichen Ressourcen nicht ausreichend zu schützen. Indonesien räumtein, dass die vorhandenen Gesetze zu schwach seien und versprichtReformen.

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Factsheet: Palmöl aus Indonesien

Palmöl steckt in etwa jedem zweiten Produkt, das man im Supermarkt kaufen kann. Das fettige Gold findet sich in zahlreichen Haushalts- und Pflegemitteln, in Seifen und Kerzen. Doch die Produktion dieses Alleskönners hat einen hohen Preis.

Mehr zum Thema

Rote Linie

Baumbesetzer, Anwohnerin oder Familienvater: unterschiedliche Menschen kämpfen für den Hambacher Wald. Karin de Miguel Wessendorf hat sie begleitet. Nun kommt ihr Film ins Kino.

Zum Wegkrabbeln

Keine Ausreden mehr: Wissenschaftler haben weltweit den Zustand der Arten bewertet, die Fakten sind bekannt. Christoph Thies von Greenpeace erzählt, was das bedeutet.

Löchrige Lebensversicherung

Eine Million Arten sind vom Aussterben bedroht. Die Wissenschaft fordert ein radikales Umdenken. Was der Weltbiodiversitätsrat empfiehlt, erzählt Christoph Thies von Greenpeace.