Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Allende schützt den "Wald der Pygmäen"

Die chilenische Autorin Isabel Allende hat sich der Autor/innen-Initiative von Greenpeace angeschlossen.

Die spanische Jugendausgabe ihres neuen Buches Wald der Pygmäen wird zu 100 Prozent auf urwaldfreundlichem Recyclingpapier gedruckt. Damit ist ihr Verlag Random House Mondadori der erste, der sich aktiv für den Erhalt der letzten Urwälder einsetzt.

Ein Buch über die Pygmäen auf urwaldfreundlichem Papier zu drucken, ist in besonderer Weise angemessen, freute sich Greenpeace-Urwaldexpertin Judy Rodrigues. Die weltweite Nachfrage nach Holz- und Papierprodukten fördert den illegalen und zerstörerischen Raubbau. Urwälder wie die von den Pygmäen bewohnten sind dadurch akut bedroht.

Wald der Pygmäen ist nur der Anfang. Auch die Ausgabe für Erwachsene enthält zu 30 Prozent FSC-zertifiziertes Recyclingpapier. Darüber hinaus hat Random House Mondadori mit Greenpeace vereinbart, ab 2005 alle Jugendbücher unter dem Label Montena" auf Recyclingpapier zu drucken.

Der spanische Verlag folgt damit dem guten Beispiel von Random House Canada und 66 weiteren kanadischen Verlegern. Sie haben seit 2001 rund 4,5 Millionen Bücher auf urwaldfreundlichem Papier herausgebracht. Neun neue Papiersorten wurden seitdem eigens für den kanadischen Buchmarkt entwickelt. Mittlerweile hat die Greenpeace-Initiative auch bei Verlagen in Italien, Großbritannien, Deutschland und den Niederlanden erste positive Veränderungen ausgelöst. (sit)

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Eiche statt Asphalt

Greenpeace-Aktive demonstrieren mit einer acht Meter hohen Eiche im Endstück der A49 gegen eine klimaschädliche Verkehrsplanung.

Wald statt Asphalt

In Hessen passiert ungeheuerliches: Hektarweise gesunder Wald soll gerodet werden für noch mehr Autobahn. Das muss gestoppt werden!

"Keine Autos für Kühe!"

Greenpeace Deutschland leakt heute das Assoziierungsabkommen zwischen der EU und den Mercosur-Staaten: Für die Umwelt wäre das kein gutes Geschäft, sagt Experte Jürgen Knirsch.