Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Alarmierender Waldzustandsbericht 2004

Nur noch jeder vierte Baum in deutschen Wäldern ist gesund. Präzise: 28 Prozent, sagt der am Mittwoch von Bundesagrarminsterin Renate Künast vorgelegte Waldzustandsbericht 2004. Das stellt sogar die Anfang der Neunzigerjahre aufgestellten Negativrekorde in den Schatten. Greenpeace dokumentiert diese Entwicklung seit 1987 und veröffentlichte am Mittwoch erschreckende Vergleichsfotos.

Der Wald ist einer Doppelbelastung ausgesetzt: Luftschadstoffen und Klimawandel. Der Waldzustandsbericht ist der Offenbarungseid der deutschen Umweltpolitik, sagt Karsten Smid, Klimaexperte von Greenpeace. Wo vor kurzem noch dichter Nadelwald die Berge bedeckte, scheint auf Vergleichsfotos jetzt der Boden durch den Wald.

Smid weiter: Die Schäden werden seit zwei Jahrzehnten in Berichten vorgestellt, ohne dass genug gegen das schleichende Waldsterben getan wird. Von einer Lösung der Probleme sind wir weiter entfernt als je zuvor.

Greenpeace fordert von der Bundesregierung, ihre verfehlte Verkehrspolitik zu ändern und den Schadstoffausstoß von Verkehr und Landwirtschaft erheblich zu verringern. Die Grenzwerte der Luftbelastung müssen auch für empfindliche Waldökosysteme eingehalten werden. Außerdem müssen die Anstrengungen im Klimaschutz verstärkt werden.

(mir)

 

Weiterführende Publikationen zum Thema

Hooked On Meat

Wie die europäische Nachfrage nach Soja die Klimakrise verschärft

Mehr zum Thema

Öl und Feuer

In Indonesien wüten die schlimmsten Feuer seit 2015. Viele davon wurden gelegt. Denn wie auch im Amazonasgebiet stehen Waldflächen der Landwirtschaft im Wege. 

Kein Geschäft mit Verbrechern

Der Regenwald steht in Flammen. Trotzdem will Deutschland seine Geschäfte mit Brasilien ausbauen. Zum Treffen mit Umweltminister Salles fordert Greenpeace: Mercosur aussetzen!

Wald vor lauter Bäumen sehen

“Man glaubt, besser zu wissen, was die Natur braucht, als die Natur selbst. Das hat noch nie geklappt, das klappt auch heute nicht.” Peter Wohlleben im Interview.