Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

5. Weltkongress über Nationalparks

In der südafrikanischen Stadt Durban ist am Montag der 5. Weltkongress über Nationalparks und geschützte Gebiete der Internationalen Naturschutz-Union (IUCN) eröffnet worden. Der Kongress gilt als eines der wichtigsten Gremien für die Definition von Leitlinien im Naturschutz. Rund 2500 Delegierte aus 170 Ländern wollen vom 8. bis zum 17. September unter dem Motto Natur ohne Grenzen einen Aktionsplan für das nächste Jahrzehnt erarbeiten.

Eines der Themen auf der Agenda ist der Schutz der Meeresgebiete. Bislang steht nur ein Prozent der Meeresfläche unter Schutz, obwohl die Weltmeere durch Überfischung, Verschmutzung und Ölförderung bedroht sind. Dagegen ist mit 12,7 Prozent weitaus mehr Landfläche unter Naturschutz gestellt.

Es gibt allerdings immer noch zu wenige und zu kleine Schutzgebiete, um die Artenvielfalt zu erhalten, sagt Christoph Thies, Waldexperte von Greenpeace. Außerdem müssen die an Naturparks angrenzenden Gemeinden stärker in den Naturschutz einbezogen werden. Auch mit Blick auf den Klimawandel unterstützen die Delegierten große Schutzzonen wie den Greater Limpopo Transfrontier Park, der sich über mehrere Landesgrenzen hinweg im südlichen Afrika erstreckt.

Ein großes Problem ist, dass die geschützten Gebiete oftmals schlecht geführt oder nicht ausreichend finanziert werden, sagt Thies. Afrikanische Entwicklungsländer setzen vor allem auf den Ökötourismus, um ihre Schutzgebiete und Naturparks finanzieren zu können. Der Ökotourismus reicht als Einnahmequelle jedoch nicht aus. Es wäre schon eine große Hilfe, wenn Regierungen so viel Geld für geschützte Gebiete bereitstellen würden wie die EU für Agrarsubventionen.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Bahnbrechendes Schutzabkommen

85 Prozent der bewaldeten Fläche des Great-Bear-Regenwalds sollen in Zukunft vor industriellem Holzeinschlag geschützt werden.

Mehr zum Thema

Gier schlägt Schutz

Der Amazonas steht für Klimaschutz und Artenvielfalt – Brasiliens Regierung kümmert das kaum. Der Schutzstatus für Tausende Quadratkilometer Amazonas-Urwald ist deshalb ungewiss.

Die Klima-Genies

Sie speichern riesige Mengen Kohlenstoff, sind Heimat von Millionen Menschen, Tier- und Pflanzenarten: die Wälder des Nordens. Wie lange können sie den Klimawandel noch bremsen?

Zukunft für den Großen Bären

Großer Erfolg in Kanada: Mehr als drei Millionen Hektar des Great-Bear-Regenwaldgebietes sind endlich langfristig vor Abholzung geschützt – ein Gebiet der Größe von Belgien.