Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

WSF - eine andere Welt ist möglich

Die nächste Runde im Kampf für eine weltweit nachhaltige Entwicklung wird am Donnerstag eingeläutet: Das 3. Weltsozialforum beginnt in Porto Alegre, Brasilien. Über 30.000 Vertreter von etwa 5.000 Organisationen werden bis zum 28. Januar die Konferenz besuchen.

Während des Forums werden die Auswirkungen des Globalisierungsprozesses analysiert und Alternativen diskutiert. Neben der Teilnahme an den Veranstaltungen zu diesen Fragen, wird Greenpeace mit mehreren Aktionen auf weltweite Missstände aufmerksam machen. Die Planung sieht Demonstrationen gegen die Verbreitung der Genmanipulation und den Ausbau der Atomenergie in vielen Ländern vor.

Zeitgleich findet das von Wirtschaft, Politik und Wissenschaft der größten Industriestaaten geprägte Weltwirtschaftsforum in Davos, Schweiz, statt. Dort werden sich ab dem 25. Januar Vertreter der Länder treffen. Globalisierungskritiker kündigen Gegenveranstaltungen in Davos an, die auf eine gerechtere und nachhaltigere Wirtschafts- und Finanzpolitik zielen.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Corona-Krise: Wirtschaftshilfen

Wie notwendige Wirtschaftshilfen die Corona-Krise abfedern und die ökologische Transformation beschleunigen können

Mehr zum Thema

Starthilfe mit Klimaschutz

In der Corona-Krise wird kaum geflogen. Nun fordern die Airlines Milliarden an staatlichen Rettungsgeldern. Greenpeace hat die Zahlen.

Kein Allheilmittel

Das Bundesumweltministerium will das Zerstören neuwertiger Waren im Onlinehandel stoppen. Dafür kämpft Greenpeace seit Jahren. Wie ist der neue Gesetzesentwurf zu bewerten?

Ein Plan gegen Plastik

Das gab’s noch nie: In Berlin stellt ein breites Bündnis der Zivilgesellschaft Wege aus der Plastikkrise vor. Die Regierung muss handeln, so Greenpeace und andere Organisationen.