Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Wie grün sind die Olympischen Spiele?

Am 13. August beginnen in der griechischen Hauptstadt Athen die Olympischen Spiele 2004. Es sollten wie 2000 in Sydney grüne Spiele werden. Das hatte das griechische Olympiakomitee ATHOC schon angekündigt, als das Auswahlverfahren noch lief. Greenpeace Griechenland wollte wissen, wie weit es damit her ist. Ergebnis der Untersuchung: mager.

Umweltbewusst haben die griechischen Planer sich lediglich im Bereich der öffentlichen Verkehrsmittel gezeigt und bei der Entscheidung für McDonald's, Unilever und Coca Cola als Sponsoren mit klimafreundlicher Kühltechnik.

Dabei gab es ehrgeizige Ankündigungen. Strom beispielsweise sollte nur aus erneuerbaren Energien kommen. Fehlanzeige. Keine einzige Solarzelle im Olympischen Dorf und an den Wettkampfstätten. Das gleiche bei der Warmwassererzeugung und den Klimaanlagen.

Athen ist weit davon entfernt, die Lektion von Sydney gelernt zu haben, so Greenpeace-Sprecher Nikos Charalambides. Allen Beteuerungen von ATHOC zum Trotz können wir nicht erkennen, dass Athen die neuen Erkenntnisse angewendet hätte. Damit klafft auf dem Weg zur nachhaltigen Entwicklung bei allen Olympischen Spielen jetzt eine riesige Lücke.

Greenpeace hatte 1992 im Vorfeld der Olympischen Spiele von Sydney Richtlinien ausgearbeitet, um aus den Olympischen auch "grüne Spiele" zu machen. Acht Jahre lang begleiteten wir die Entwicklung. Für das Ergebnis haben wir damals eine gute Bronzemedaille verliehen. Die Greenpeace-Richtlinien für Olympische Spiele finden Sie auf unserer Internetseite zu Olympia 2000. (sit)

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Das Märchen vom Klimafortschritt

Greenpeace-Analyse: VW, Daimler und BMW rechnen sich ihren Beitrag zum Klimaschutz schön. Durchschnittlicher CO2-Ausstoß der Hersteller in 14 Jahren überwiegend auf dem Papier gesunken.

Mehr zum Thema

Das Lieferkettengesetz ist da

Kritik an dem beschlossenen Lieferkettengesetz: Es bleibt weit hinter den Forderungen von Greenpeace und anderen Organisationen zurück.

Ab in den Müll

Greenpeace belegt: Amazon verstößt gegen das Ressourcenschutzgesetz. Die Verpflichtung für Versandhändler, überschüssige Lagerbestände nicht länger zu vernichten, läuft ins Leere.

Schön gerechnet

Deutsche Autokonzerne halten CO2-Grenzwerte nur auf dem Papier ein. Wie stark sie dabei Schlupflöcher und Rechentricks ausnutzen, zeigt eine Greenpeace-Analyse.