Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

USA: Land der unbegrenzten Möglichkeiten?

Im Land des American Football erfreut sich auch der Fußball - Soccer - immer größerer Beliebtheit. Trotzdem soll Sportfischen in den USA höhere Einschaltquoten als Soccer haben. Ihren größten Fußballerfolg verbuchten die US-Amerikaner 1930 in Uruguay mit dem Einzug ins WM-Halbfinale. Bei der letzten WM 2002 scheiterten sie bereits im Viertelfinale an Deutschland.

  • /

Land und Wirtschaft

Die USA ist die größte Wirtschaftsmacht der Welt. Und die US-Regierung unterstützt die Anstrengungen der einheimischen Wirtschaft, diese Stellung beizubehalten. Dass dabei das Wirtschaftsinteresse oftmals höher steht als die Gesundheit der Bevölkerung, zeigen ein paar ausgewählte Beispiele.

Beispiel Atomkraft: Einer der gefährlichsten Atomunfälle der Welt ereignete sich im März 1979 in Harrisburg. In Block 2 des Atomkraftwerkes Three Mile Island kam es infolge einer ganzen Pannenserie zum Verlust von Kühlwasser. Der Reaktor überhitzte und ein Teil des Brennstoffs schmolz. Im Reaktordruckbehälter bildete sich eine Wasserstoffblase, die glücklicherweise nicht explodierte. Trotzdem gelangten radioaktive Substanzen ins Freie. Langzeitfolge: Erhöhte Leukämieraten in der betroffenen Bevölkerung.

Beispiel Gentechnik: Die Befürchtung, dass Gen-Pflanzen bei großflächigem Anbau außer Kontrolle geraten, hat sich in den USA vielfach bestätigt. So mussten in großem Umfang Lebensmittel aus dem Verkehr gezogen werden, weil sie mit dem Gen-Mais StarLink verunreinigt waren. Dieser hat nur eine Zulassung zur Anwedung als Tierfutter und steht im Verdacht Allergien auszulösen.

Beispiel Klimaschutz: Seit über 25 Jahren ist der Mehrheit der Weltbevölkerung klar, dass ein sich veränderndes Klimasystem eine sehr ernste und Landesgrenzen überschreitende Bedrohung darstellt. Um das Weltklima zu stabilisieren und einen global wirksamen Klimaschutz erfolgreich zu etablieren, müssen sich auch die USA als weltweit größter Verursacher von Treibhausgasen den internationalen Bemühungen um unser Weltklima anschließen. Doch die Bush-Regierung weigert sich standhaft, Klimaschutz ist ihr zu teuer. Wenn die sich da mal nicht verrechnet haben!

Geographie und Politik

  • Fläche: 9.809.155 km2
  • Einwohnerzahl: 290,8 Millionen
  • Hauptstadt: Washington
  • Amtssprache: Englisch, Spanisch (regional)
  • Staatsform: Präsidialrepublik
  • Unabhängigkeit: 4. Juli 1776

Zudem haben die USA die mächtigste, modernste und teuerste Armee der Welt. In mehr als 130 Ländern der Welt werden mehr als 700 US-Stützpunkte unterhalten. Die Militärausgaben der USA beliefen sich 2004 auf rund 437 Millarden US-Dollar. Dies entspricht fast der Hälfte der weltweiten Rüstungsausgaben - nicht eingerechnet die Sonderausgaben für den Krieg im Irak und in Afghanistan.

Natur und Umwelt

Das Kernland der USA besteht aus 48 Bundesstaaten. Dazu kommen die beiden Bundesstaaten Alaska und Hawaii, die außerhalb des Kernlandes liegen. Fast 26 Prozent der gesamten Landesfläche der insgesamt 50 US-Bundesstaaten sind geschütze Gebiete!

Dabei ist das Landschaftsbild ausgesprochen vielfältig: Es gibt Waldgebiete und Mittelgebirge an der Ostküste, Mangrovenwälder im subtropischen Florida, weite Ebenen im Zentrum des Landes, große Gebirgszüge wie die Rocky Mountains, Wüsten im Südwesten, gemäßigte Regenwälder im Nordwesten und Küstengebirge an der Westküste. Hinzu kommen die arktische Region der Tundra in Alaska und die tropischen Inseln von Hawaii.

USA im Abseits

Nach wie vor wird in den USA die Todesstrafe angewandt. Im Jahr 1976 hatte der Oberste Gerichtshof der USA ein bis dahin bestehendes Hinrichtungsmoratorium aufgehoben. Seitdem wurden insgesamt 944 Menschen hingerichtet. Mehr als ein Drittel davon in Texas.

Die USA verstoßen ebenso gegen völkerrechtliche Grundsätze, indem sie die Todesstrafe gegen Jugendliche Täter oder Täter mit geistigen Behinderungen anwenden. Mehr als 40 Menschen in US-Gefängnissen starben, nachdem die Polizei Elektroschockwaffen (Taser) gegen sie eingesetzt hatte.

Auf dem US-Marinestützpunkt Guantánamo Bay auf Kuba befinden sich seit Jahren mehrere hundert Gefangene ohne Anklage oder Gerichtsverfahren in Haft. Tausende weitere Menschen werden im Irak und Afghanistan ohne Zugang zu ihren Familien oder Rechtsanwälten festgehalten.

Berichte über Todesfälle in Haft sowie über Misshandlungen durch US-Einheiten im Irak, in Afghanistan und Guantánamo Bay weisen darauf hin, dass die US-Behörden Verhörmethoden billigen, die einen eindeutigen Verstoß gegen die UN-Konvention gegen Folter darstellen.

Auf der Rangliste der Pressefreiheit der Reporter ohne Grenzen ruschten die USA (Inland) auf Rang 44 ab, vor allem weil der Quellenschutz zunehmend untergraben wird. Bezüglich des Vorgehens im Irak befinden sich die USA auf Rang 137.

Besonderheiten

Am 6.August 1945 hatten amerikanische Truppen über der japanischen Stadt Hiroshima eine Atombombe abgeworfen, drei Tage später eine weitere über Nagasaki. Die USA haben bisher als einziger Staat Atomwaffen im Krieg eingesetzt. Mit verheerenden Folgen: Über 300.000 Menschen starben.

Die von der US-Regierung vorgebrachten Kriegsgründe gegen den Irak haben sich als haltlos erwiesen. Doch der vorsätzliche Bruch des Völkerrechts durch die USA geht weiter. Der Krieg dient offensichtlich nicht dem Erhalt des Weltfriedens, sondern machtpolitischen Interessen der USA und dem ungehinderten Zugriff auf die Ölreserven des Iraks!

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Ausgehandelt?

Es ist ruhig geworden um TTIP und CETA. Interessieren Handelsabkommen in Zeiten von Schutzzöllen nicht mehr? Doch! Greenpeace-Sprecher Christoph von Lieven sagt, wie es weitergeht.

Unternehmen Verantwortung

Großkonzerne können ungestraft Steuern hinterziehen, die Umwelt vergiften und Menschenrechte verletzen, so ein Greenpeace-Report. Er zeigt auch, wie das geändert werden kann.

Kuhhandel

Auto gegen Rind – so der Deal eines Handelsabkommens zwischen EU und Lateinamerika. Schlecht für Verbraucher und Umwelt, das zeigen von Greenpeace Niederlande geleakte Dokumente.