Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Ein Kommentar von Stefan Krug

Sigmar Gabriel wird Umweltminister

Der frühere niedersächsische Ministerpräsident Sigmar Gabriel wird neuer Bundesumweltminister. Stefan Krug, Leiter der Politischen Vertretung von Greenpeace in Berlin, kommentiert die Ankündigung der SPD.

Greenpeace gratuliert Sigmar Gabriel zu seiner Nominierung.Wir sind gespannt darauf, ob er verhindern kann, dass die deutsche Umweltpolitik immer weiter unter die Räder wirtschaftlicher Interessen kommt.

Gabriel gilt als durchsetzungsstarke Persönlichkeit. Bei den anstehenden, weit reichenden Entscheidungen über Klimaschutz, den Atomausstieg oder die Verbreitung von Gentechnik in der Landwirtschaft wird sich zeigen, ob er auch für den Schutz der Umwelt kämpfen wird.

In der großen Koalition wird Umweltpolitik nur dann eine Chance haben, wenn Gabriel bereit ist, ein unbequemer und kämpferischer Minister zu sein, der sich nicht scheut, seiner Kanzlerin und etlichen Kabinettskollegen die Stirn zu bieten.

Mehr zum Thema

Ein LieferkettengesetzCHEN

Der ausgehandelte Entwurf ist eine Minimallösung. Der Schutz von Menschenrechten und Umwelt kann damit nicht wirksam durchgesetzt werden. 

Die EZB und der Fall Lufthansa

Trotz zweifelhafter Bonität platziert die Lufthansa ein rekordverdächtiges Volumen an Anleihen. Möglich macht das eine klimaschädliche Geldpolitik der Europäischen Zentralbank.

Plädoyer für grüne Geldpolitik

Ein neues Greenpeace-Positionspapier zeigt, warum die europäischen Notenbanken letztlich nicht darum herumkommen werden, die Klimakrise in ihrer Geldpolitik zu berücksichtigen.