Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Ein Kommentar von Stefan Krug

Sigmar Gabriel wird Umweltminister

Der frühere niedersächsische Ministerpräsident Sigmar Gabriel wird neuer Bundesumweltminister. Stefan Krug, Leiter der Politischen Vertretung von Greenpeace in Berlin, kommentiert die Ankündigung der SPD.

Greenpeace gratuliert Sigmar Gabriel zu seiner Nominierung.Wir sind gespannt darauf, ob er verhindern kann, dass die deutsche Umweltpolitik immer weiter unter die Räder wirtschaftlicher Interessen kommt.

Gabriel gilt als durchsetzungsstarke Persönlichkeit. Bei den anstehenden, weit reichenden Entscheidungen über Klimaschutz, den Atomausstieg oder die Verbreitung von Gentechnik in der Landwirtschaft wird sich zeigen, ob er auch für den Schutz der Umwelt kämpfen wird.

In der großen Koalition wird Umweltpolitik nur dann eine Chance haben, wenn Gabriel bereit ist, ein unbequemer und kämpferischer Minister zu sein, der sich nicht scheut, seiner Kanzlerin und etlichen Kabinettskollegen die Stirn zu bieten.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Das Märchen vom Klimafortschritt

Greenpeace-Analyse: VW, Daimler und BMW rechnen sich ihren Beitrag zum Klimaschutz schön. Durchschnittlicher CO2-Ausstoß der Hersteller in 14 Jahren überwiegend auf dem Papier gesunken.

Mehr zum Thema

Bekommt es auf die (Liefer-)Kette!

Der Entwurf zum Lieferkettengesetz bleibt weit hinter den Forderungen von Greenpeace und anderen Organisationen der Zivilgesellschaft zurück.

Schön gerechnet

Deutsche Autokonzerne halten CO2-Grenzwerte nur auf dem Papier ein. Wie stark sie dabei Schlupflöcher und Rechentricks ausnutzen, zeigt eine Greenpeace-Analyse.

Protest für Grüne Geldpolitik

Eine Studie zur Europäischen Zentralbank zeigt, wie deren Regelwerk für Kreditsicherheiten Klimasünder bevorzugt. Greenpeace-Aktivist:innen protestieren am Frankfurter Hauptsitz.