Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Ein Kommentar von Stefan Krug

Sigmar Gabriel wird Umweltminister

Der frühere niedersächsische Ministerpräsident Sigmar Gabriel wird neuer Bundesumweltminister. Stefan Krug, Leiter der Politischen Vertretung von Greenpeace in Berlin, kommentiert die Ankündigung der SPD.

Greenpeace gratuliert Sigmar Gabriel zu seiner Nominierung.Wir sind gespannt darauf, ob er verhindern kann, dass die deutsche Umweltpolitik immer weiter unter die Räder wirtschaftlicher Interessen kommt.

Gabriel gilt als durchsetzungsstarke Persönlichkeit. Bei den anstehenden, weit reichenden Entscheidungen über Klimaschutz, den Atomausstieg oder die Verbreitung von Gentechnik in der Landwirtschaft wird sich zeigen, ob er auch für den Schutz der Umwelt kämpfen wird.

In der großen Koalition wird Umweltpolitik nur dann eine Chance haben, wenn Gabriel bereit ist, ein unbequemer und kämpferischer Minister zu sein, der sich nicht scheut, seiner Kanzlerin und etlichen Kabinettskollegen die Stirn zu bieten.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Corona-Krise: Wirtschaftshilfen

Wie notwendige Wirtschaftshilfen die Corona-Krise abfedern und die ökologische Transformation beschleunigen können

Mehr zum Thema

Kein Geld für Gestern!

Regierung beschließt Wirtschaftshilfen mit zu wenig Klimaschutzwirkung. Greenpeace stellt Studie vor, die berechnet, wie viele Arbeitsplätze ein grüner Neustart schaffen kann.

Starthilfe mit Klimaschutz

In der Corona-Krise wird kaum geflogen. Nun fordern die Airlines Milliarden an staatlichen Rettungsgeldern. Greenpeace hat die Zahlen.

Kein Allheilmittel

Das Bundesumweltministerium will das Zerstören neuwertiger Waren im Onlinehandel stoppen. Dafür kämpft Greenpeace seit Jahren. Wie ist der neue Gesetzesentwurf zu bewerten?