Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Royal Bank of Canada mit Public Eye Award gekürt

Heute hat Greenpeace Schweiz in Zusammenarbeit dem Bündnis Erklärung von Bern (EvB) in Davos den Public Eye Award verliehen. Mit dem Preis werden in vier Kategorien unverantwortliche Unternehmen gebrandmarkt. In diesem Jahr gewann der Pharmakonzern Roche in zwei der Kategorien. Der Global Award geht an die Royal Bank of Canada.

  • /

Der Public Eye Award umfasst insgesamt vier Preise. Den Swiss Award, den People’s Award, den Global Award und seit diesem Jahr den Greenwash Award. Der Global Award und der Swiss Award werden von einer internationalen Fachjury vergeben. Für den People’s Award konnte jeder unter publiceye.ch abstimmen.

Der Swiss Award und der People’s Award gehen dieses Jahr an den Pharmakonzern Roche. Damit wird er von der internationalen Fachjury genauso gerügt wie von der breiten Masse. Für den People’s Award hatten im Internet insgesamt 20.000 Menschen abgestimmt.

Für ihre Investitionen in die Ölsandindustrie erhält die Royal Bank of Canada (RBC) den Global Award. Die Fachjury bestätigt damit, dass es sich beim Abbau von Ölsand um eine der umweltzerstörendsten Industrien der Welt handelt. In den letzten zwei Jahren investierte die Bank 20 Milliarden US - Dollar in den Abbau von Ölsand. Die Bank war von der NGO Rainforest Action Network nominiert worden. Die Organisation fordert die RBC auf, diese Investitionen stattdessen in grüne und erneuerbare Energien zu stecken.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Ausgehandelt?

Es ist ruhig geworden um TTIP und CETA. Interessieren Handelsabkommen in Zeiten von Schutzzöllen nicht mehr? Doch! Greenpeace-Sprecher Christoph von Lieven sagt, wie es weitergeht.

Unternehmen Verantwortung

Großkonzerne können ungestraft Steuern hinterziehen, die Umwelt vergiften und Menschenrechte verletzen, so ein Greenpeace-Report. Er zeigt auch, wie das geändert werden kann.

Kuhhandel

Auto gegen Rind – so der Deal eines Handelsabkommens zwischen EU und Lateinamerika. Schlecht für Verbraucher und Umwelt, das zeigen von Greenpeace Niederlande geleakte Dokumente.