Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Rekord-Teilnehmerzahl beim Weltsozialforum

Am Mittwoch wird im südbrasilianischen Porto Alegre das 5. Weltsozialforum eröffnet. Unter dem Motto Eine bessere Welt ist möglich wird das Treffen in den nächsten sechs Tagen stattfinden. Zu insgesamt elf Themenblöcken stehen über 2.000 Veranstaltungen auf dem Programm. Begleitend sind auch vielfältige kulturelle und künstlerische Veranstaltungen vorgesehen.

In diesem Jahr werden 150.000 Teilnehmer zum Weltsozialforum erwartet. Das ist eine neue Rekordzahl. 3000 Organisationen und Nichtregierungsorganisationen (NGO) aus 120 Ländern werden in Porto Alegre vertreten sein. Auch Greenpeace ist mit von der Partie. Das Weltsozialforum findet zeitgleich zum Weltwirtschaftsforum in Davos statt und bildet einen Gegenpol dazu.

Etwa 100 NGO aus aller Welt haben für das Weltsozialforum einen Globalen Aktionsaufruf gegen die Armut vorbereitet. Ein wichtiger Programmpunkt wird in Porto Alegre die Solidaritätsbekundung mit den Opfern der Flutkatastrophe in Südasien sein. Das Weltsozialforum fordert einen Schuldenerlass von insgesamt 272 Milliarden Dollar für die elf betroffenen Länder.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Das Märchen vom Klimafortschritt

Greenpeace-Analyse: VW, Daimler und BMW rechnen sich ihren Beitrag zum Klimaschutz schön. Durchschnittlicher CO2-Ausstoß der Hersteller in 14 Jahren überwiegend auf dem Papier gesunken.

Mehr zum Thema

Das Lieferkettengesetz ist da

Kritik an dem beschlossenen Lieferkettengesetz: Es bleibt weit hinter den Forderungen von Greenpeace und anderen Organisationen zurück.

Ab in den Müll

Greenpeace belegt: Amazon verstößt gegen das Ressourcenschutzgesetz. Die Verpflichtung für Versandhändler, überschüssige Lagerbestände nicht länger zu vernichten, läuft ins Leere.

Schön gerechnet

Deutsche Autokonzerne halten CO2-Grenzwerte nur auf dem Papier ein. Wie stark sie dabei Schlupflöcher und Rechentricks ausnutzen, zeigt eine Greenpeace-Analyse.