Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Rekord-Teilnehmerzahl beim Weltsozialforum

Am Mittwoch wird im südbrasilianischen Porto Alegre das 5. Weltsozialforum eröffnet. Unter dem Motto Eine bessere Welt ist möglich wird das Treffen in den nächsten sechs Tagen stattfinden. Zu insgesamt elf Themenblöcken stehen über 2.000 Veranstaltungen auf dem Programm. Begleitend sind auch vielfältige kulturelle und künstlerische Veranstaltungen vorgesehen.

In diesem Jahr werden 150.000 Teilnehmer zum Weltsozialforum erwartet. Das ist eine neue Rekordzahl. 3000 Organisationen und Nichtregierungsorganisationen (NGO) aus 120 Ländern werden in Porto Alegre vertreten sein. Auch Greenpeace ist mit von der Partie. Das Weltsozialforum findet zeitgleich zum Weltwirtschaftsforum in Davos statt und bildet einen Gegenpol dazu.

Etwa 100 NGO aus aller Welt haben für das Weltsozialforum einen Globalen Aktionsaufruf gegen die Armut vorbereitet. Ein wichtiger Programmpunkt wird in Porto Alegre die Solidaritätsbekundung mit den Opfern der Flutkatastrophe in Südasien sein. Das Weltsozialforum fordert einen Schuldenerlass von insgesamt 272 Milliarden Dollar für die elf betroffenen Länder.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Corona-Krise: Wirtschaftshilfen

Wie notwendige Wirtschaftshilfen die Corona-Krise abfedern und die ökologische Transformation beschleunigen können

Mehr zum Thema

Kein Geld für Gestern!

Regierung beschließt Wirtschaftshilfen mit zu wenig Klimaschutzwirkung. Greenpeace stellt Studie vor, die berechnet, wie viele Arbeitsplätze ein grüner Neustart schaffen kann.

Starthilfe mit Klimaschutz

In der Corona-Krise wird kaum geflogen. Nun fordern die Airlines Milliarden an staatlichen Rettungsgeldern. Greenpeace hat die Zahlen.

Kein Allheilmittel

Das Bundesumweltministerium will das Zerstören neuwertiger Waren im Onlinehandel stoppen. Dafür kämpft Greenpeace seit Jahren. Wie ist der neue Gesetzesentwurf zu bewerten?