Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Greenpeace-Bewertung der Olympischen Spiele in Athen 2004

Olympische Spiele in Athen: Disqualifiziert

Die Olympischen Spiele von Sydney haben es vorgemacht, wie man Großveranstaltungen der Megaklasse umweltfreundlich ausrichten kann. Das Organisationskomitee für die Spiele von Sydney hatte sich für die Spiele im Jahr 2000 so weit ins Zeug gelegt, dass Greenpeace im Nachhinein immerhin die Bronzemedaille für die Umweltfreundlichkeit der Spiele vergeben hat.
  • /

Greenpeace hat die Ausrichtung der Olympischen Spiele in Sydney begleitet und Umweltrichtlinien für Olympische Spiele erarbeitet. Damit wurden Standards für die weitere Olympische Geschichte gesetzt.

Aus den Erfahrungen von Sydney hätte man für die Olympischen Spiele in Athen 2004 viel lernen können - aber die Chance wurde leider verpasst. "Athen ist umweltpolitisch ein Rückfall weit hinter die in Sydney erreichten Standards", klagt Sven Teske, Energieexperte bei Greenpeace.

Athen hatte sich während der Kandidatur für die Olympischen Spiele zu noch besseren umweltfreundlichen Spielen als Sydney 2000 verpflichtet. Nach der Entscheidung für Athen als Gastgeber gab es leider nur noch Lippenbekenntnisse zu grünen Spielen vom ATHOC, dem Organisations-Komitee für die Athener Olympischen Spiele. Leider wurden die im Vorfeld abgegebenen Versprechungen nicht umgesetzt.

Verkehrsbereich noch am besten

Greenpeace hat die Organisation der Olympischen Spiele von Athen auf ihre Umweltfreundlichkeit hin überprüft.

Vom anfänglichen Enthusiasmus ist in der Umsetzung der Veranstaltung nicht viel übrig geblieben. Der Bereich Verkehr wird noch am besten beurteilt: Für das Smog geplagte Athen wurde eine neue U-Bahn-Linie gebaut, und Athen hat inzwischen den größten erdgasbetriebenen Bus-Fuhrpark Europas. Aber das ist auch schon fast alles auf der Positiv-Liste.

Am augenfälligsten ist der ökologische Misserfolg bei Planung und Bau des Olympischen Dorfes. Leitideen eines grünen Olympischen Dorfes sind Energieeffizienz, Erneuerbare Energien für Wärme, Air Conditioning und Stromerzeugung, Verwendung ungiftiger Baumaterialien und Abfallvermeidung und Recycling; Ideen, denen sich das Athener Organisationskomitee verpflichtet hatte. Trotzdem tauchten sie in der konkreten Planung nicht mehr auf.

Es wurden keine neuen Windkraftanlagen zur Versorgung des Olympischen Dorfes gebaut, und im sonnenbegünstigten Griechenland wurden die Gebäude noch nicht einmal mit Solarstrom und solarer Wärme oder Kälte versorgt - ein Armutszeugnis. Bei den verwendeten Baumaterialien sieht es ähnlich aus: Die Verwendung von PVC-haltigen und anderen giftigen Baumaterialien wurde nicht ausgeschlossen. Auch bei der Verwendung von Holz bestand man nicht auf dem ökologischen FSC-Gütesiegel des Forst Stewardship Council.

Das umstrittenste Einzel-Projekt war die Umleitung der Schinias-Auen in künstliche Kanäle für die Olympische Kanustrecke. Umweltschützer konnten sich mit Alternativvorschlägen zum Schutz dieses einzigartigen ökologischen Gebiets nicht durchsetzen.

Zusammenfassend ist nur ein Schluss möglich: Athen hat sich eindeutig disqualifiziert im Wettbewerb um die Austragung grüner Olympischer Spiele.

Tags:

Mehr zum Thema

Welche Welt wollen wir?

Frieden und Gerechtigkeit, Umweltschutz, Demokratie und faires Wirtschaften sind miteinander verwoben. Nur zusammen ergeben sie eine bessere Welt.

Greenpeace und Olympia 2000

Die Rolle von Greenpeace bei den Grünen Olympischen Spielen in Sydney 2000 Ein Architekturwettbewerb 1992 für das olympische Dorf war letztlich der Startschuss für die ersten grünen...

Kicken fürs Klima

Umwelt- und Klimaschutz sind inzwischen auch in der Bundesliga ein Thema. Mainz 05 zeigt, was möglich ist.