Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Öko-Computer auf dem Vormarsch

Es geht auch ohne Gift: Die neue Computer-Generation beweist passend zur baldigen Eröffnung der Cebit, das Unternehmen schicke und leistungsfähige PCs entwickeln können, die wesentlich umweltfreundlicher sind und mittelfristig auch noch Geld sparen. Das berichtete der Spiegel in seiner Online-Ausgabe vom Freitag.

Bislang sind Computer wahre Energie- und Dreckschleudern. Jährlich fallen in der EU rund 250.000 Tonnen hochgiftigen Elektronik-Schrott an. Auch die Herstellung eines Computerchips erfordert einen enormen Energieeinsatz. Während das Verhältnis fossiler Brennstoff- und Chemikalienverbrauch zum Eigengewicht des Endprodukts bei einem Pkw 2:1 beträgt, liegt das Verhältnis bei einem Mikrochip bei 630:1.

Zudem verbrauchen Computer- und Internetnutzung immer mehr Strom. Wie das Wuppertal-Institut für Klima, Umwelt, Energie errechnet hat, wuchs der Stromverbrauch für das Internet in Deutschland in den Jahren 2000 auf 2001 bereits um rund 35 Prozent auf 6,8 Milliarden Kilowattstunden. Das entspricht in etwa dem Jahresstromverbrauch von rund 220.000 Haushalten. Für 2010 erwarten die Klimaexperten einen Zuwachs um bis zu 460 Prozent auf rund 30 Milliarden Kilowattstunden. Entgegen dem relativ stagnierenden Gesamtstromverbrauch entwickelt sich der Stromverbrauch durch den Internetbetrieb zu einem erheblichen Umweltproblem.

Wer das verhindern will, der kann schon heute auf sauberen Strom zurückgreifen.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Das Märchen vom Klimafortschritt

Greenpeace-Analyse: VW, Daimler und BMW rechnen sich ihren Beitrag zum Klimaschutz schön. Durchschnittlicher CO2-Ausstoß der Hersteller in 14 Jahren überwiegend auf dem Papier gesunken.

Mehr zum Thema

Bekommt es auf die (Liefer-)Kette!

Der Entwurf zum Lieferkettengesetz bleibt weit hinter den Forderungen von Greenpeace und anderen Organisationen der Zivilgesellschaft zurück.

Schön gerechnet

Deutsche Autokonzerne halten CO2-Grenzwerte nur auf dem Papier ein. Wie stark sie dabei Schlupflöcher und Rechentricks ausnutzen, zeigt eine Greenpeace-Analyse.

Protest für Grüne Geldpolitik

Eine Studie zur Europäischen Zentralbank zeigt, wie deren Regelwerk für Kreditsicherheiten Klimasünder bevorzugt. Greenpeace-Aktivist:innen protestieren am Frankfurter Hauptsitz.