Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Nokia wird immer grüner

Am Dienstag hat Greenpeace die neue Rangliste für Grüne Elektronik veröffentlicht. Zwar grünt nicht alles, wie es sollte - bei einigen Firmen ist dennoch ein Fortschritt zu beobachten. Ganz oben an der Spitze positioniert sich Nokia mit sieben von zehn möglichen Punkten. Das gute Ergebnis kommt vor allem durch das verbesserte Rücknahmeangebot in Indien zustande.

  • /

Zum zweiten Mal wurde beim Ranking auch der Energieverbrauch der Geräte berücksichtigt: Immerhin ist die Elektroindustrie mittlerweile für rund zwei Prozent des globalen CO2-Ausstoßes verantwortlich.
"Die meisten Firmen konnten den verschärften Kriterien für giftige Inhaltsstoffe, Elektroschrott und Energieverbrauch nachkommen", sagt Iza Kruszewska, Chemie-Kampagnerin bei Greenpeace International.

Apple, Nokia, Sony Ericsson und Samsung liegen beim Energieverbrauch vorne. Auch Toshiba sei ein gutes Beispiel für ein Unternehmen, dass seine Klimapolitik enorm verbessert habe, so Kruszewska.
Fujitsu Siemens Computers belegt mit 5,5 Punkten den dritten Platz - ein großer Fortschritt zu Platz 15 im letzten Ranking. Bis Ende 2010 sollen alle Produkte frei von PVC und bromierten Flammenschutzmitteln (BFR) sein.

Rang vier und fünf belegen Sony Ericsson und Sony, beide mit 5,3 Punkten. Bis jetzt sind noch keine Computer ohne PVC und Flammenschutzmittel auf dem Markt - viele neue Produkte weisen aber deutlich geringere Mengen auf.
Apple Chef Steve Jobs kündigte letzte Woche an, der neue iPod werde frei von PVC, Flammenschutzmitteln und Quecksilber sein. Damit würde Apple Unternehmen wie Nokia und Sony Ericsson folgen.

"Apples Vorhaben, sämtliche Giftstoffe bis Ende 2008 aus seinen Produkten zu verbannen, ist ein wirklich positiver Schritt", meint Kruszewska. "Kritisch hingegen ist der neue iPod Akku: die Kosten für eine Neuanschaffung sind beinahe so hoch wie ein neues Gerät." Im Umgang mit Elektroschrott und der Entsorgung schneidet Philips am schlechtesten ab und belegt Platz zwölf. Das Unternehmen gehörte zur Electronic Manufacturers' Coalition for Responsible Recycling.

Viele Unternehmen verließen die Koalition jedoch aus Angst vor möglichen Strafen nach der Veröffentlichung des Greenpeace Rankings. Die Gruppe löste sich deshalb im August auf.
Ganz unten im Ranking stehen Sharp mit 3,1 Punkten, Microsoft mit 2,2 Punkten und immer noch völlig abgeschlagen Nintendo mit 0,8 Punkten.

(Autorin: Sina Röttgers)

Weiterführende Publikationen zum Thema

Das Märchen vom Klimafortschritt

Greenpeace-Analyse: VW, Daimler und BMW rechnen sich ihren Beitrag zum Klimaschutz schön. Durchschnittlicher CO2-Ausstoß der Hersteller in 14 Jahren überwiegend auf dem Papier gesunken.

Mehr zum Thema

Das Lieferkettengesetz ist da

Kritik an dem beschlossenen Lieferkettengesetz: Es bleibt weit hinter den Forderungen von Greenpeace und anderen Organisationen zurück.

Ab in den Müll

Greenpeace belegt: Amazon verstößt gegen das Ressourcenschutzgesetz. Die Verpflichtung für Versandhändler, überschüssige Lagerbestände nicht länger zu vernichten, läuft ins Leere.

Schön gerechnet

Deutsche Autokonzerne halten CO2-Grenzwerte nur auf dem Papier ein. Wie stark sie dabei Schlupflöcher und Rechentricks ausnutzen, zeigt eine Greenpeace-Analyse.