Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Neuer Direktor für UN-Umweltbehörde benannt

Das Umweltprogramm der Vereinten Nationen (UNEP) wird Mitte Juni einen neuen Direktor bekommen. Am Donnerstag gab UN-Generalsekretär Kofi Annan den Nachfolger des nach zwei Amtsperioden scheidenden UNEP-Direktors Klaus Töpfer bekannt: Achim Steiner. Der 44-Jährige ist seit 2001 Generaldirektor der Weltnaturschutzunion (IUCN) im schweizerischen Gland. Die Ernennung kommentiert Stefan Krug, Leiter der Politischen Vertretung von Greenpeace in Berlin.

  • /

Mit dem deutschen Achim Steiner erhält die oberste Umweltbehörde der Vereinten Nationen einen kompetenten Leiter, der sich bereits stark für die Lösung von Umweltproblemen und die damit verbundenen sozialen Herausforderungen engagiert hat, sagt Krug. Steiner übernimmt die Leitung in einer für die UNEP schwierigen Zeit: Klimaschutz sowie Urwald- und Meeresschutz werden zunehmend Opfer der wirtschaftlichen Globalisierung. Zudem schwächt der Unilateralismus der USA die UN-Strukturen und damit die UNEP, so dass internationale Lösungen immer schwieriger zu erreichen sind. Verstärkt wird dies noch durch die abnehmende Finanzierung des globalen Umweltschutzes.

Greenpeace erwartet von Achim Steiner, dass er diese Herausforderungen aufgreift, die UNEP stärkt, und somit ein konsequentes Handeln der Regierungen für Umwelt und Entwicklungshilfe fördert, erklärt Krug. Dazu wünscht Greenpeace ihm einen guten Start und eine starke Amtsperiode.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Teuer erkaufte Tiefpreise

Mit einer Projektion an einem Amazon-Logistikzentrum protestieren Greenpeace-Aktivistinnen gegen unsinnige Rabattschlachten zum “Black Friday” und fordern ein Lieferkettengesetz.

Systemwandel selbermachen

Vom 21. bis zum 29. November findet erneut die MAKE SMTHNG-Woche statt: im Netz! Maker*innen weltweit zeigen, dass ein anderes Wirtschaften möglich ist – und Spaß macht.

Stiller Skandal

Erneut ist eine Entscheidung über das Lieferkettengesetz vertagt worden. In Berlin protestierten Greenpeace-Aktive deswegen für Umweltschutz und Menschenrechte.