Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Mit Science-Fiction gegen Müllberge

Die argentinische Hauptstadt versinkt im Müll. Die Basurators sind aus dem Jahre 2050 in die Gegenwart zurückgekehrt, um vor der bevorstehenden Müllkatastrophe zu warnen. Greenpeace fordert Coca Cola zu einem Wechsel von Wegwerf- zu Mehrwegflaschen auf.

Greenpeacerinnen und Greenpeacer haben sich am Dienstag etwas einfallen lassen, um gegen die anwachsenden Müllberge in und um Buenos Aires zu protestieren: Sie haben sich zur

16-köpfigen Science-Fiction-Truppe Basurators zusammengetan. Angeführt von Gea, Hydra und Igneo (den Elementen Erde, Wasser, Feuer) gaben sie Hunderte von Wegwerfflaschen an den US-Multi Coca Cola zurück.

Die Flaschen enthielten mehr als zehntausend Botschaften von Bürgerinnen und Bürgern. Sie hatten sich der Greenpeace-Kampagne gegen das Müllproblem angeschlossen. Coca Cola trägt mit seinen Einwegflaschen erheblich zu den Müllbergen teil. Nicht nur Coca Cola, auch andere Firmen müssen ihr System hin zur Verwendung von Mehrwegflaschen ändern, um einen Wandel in der Wegwerf-Generation zu bewirken.

Greenpeace fordert zudem die Behörden auf, aktiv zu werden. Notwendig ist ein Gesetz, das die massenhafte Müllproduktion in Buenos Aires schrittweise stoppt. Derzeit existieren zwei Entwürfe zu einem Zero-Waste-Law, aber keiner der beiden wurde bisher diskutiert.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Forderungen zur Endverbleibskontrolle

Deutschland gehört weltweit zu den führenden Waffenexporteuren; immer wieder kommt es zu Skandalen. Die Lehren aus den Eklats um Sig Sauer und Heckler & Koch zeigt dieses Papier.

Mehr zum Thema

Kein Geschäft mit Verbrechern

Der Regenwald steht in Flammen. Trotzdem will Deutschland seine Geschäfte mit Brasilien ausbauen. Zum Treffen mit Umweltminister Salles fordert Greenpeace: Mercosur aussetzen!

Kohleausstieg ist beschlossen

Die Kohlekommission hat sich geeinigt: Bis 2022 gehen viele Kraftwerke vom Netz, Hambi bleibt. 2038 ist spätestens Schluss mit Kohle. Dazu Greenpeace-Geschäftsführer Martin Kaiser.

Richtig gehandelt?

Das Europäische Parlament hat JEFTA, dem Handelsabkommen zwischen der EU und Japan, zugestimmt – das Nachsehen haben die Bürger in allen betroffenen Ländern.